Nürnberg
Ermittlungen

Schwere Brandstiftung bei Nürnberg: Polizei fasst mutmaßlichen Feuerteufel in Frankfurt

Der Brandstifter von Burgthann bei Nürnberg könnte gefasst sein. Die Polizei hat einen Mann in Frankfurt festgenommen. Er soll in mehreren Bundesländern Brände gelegt haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Burgthann steckte ein Brandstifter ein Auto in Brand. Nun wurde er in Frankfurt festgenommen. Symbolfoto: Christian Hartmann/dpa
In Burgthann steckte ein Brandstifter ein Auto in Brand. Nun wurde er in Frankfurt festgenommen. Symbolfoto: Christian Hartmann/dpa

Ein 29-Jähriger soll für einen Autobrand in Burgthann bei Nürnberg verantwortlich sein. Wegen des Verdachts mehrfacher schwerer Brandstiftung in drei Bundesländern sitzt ein 29-Jähriger in Untersuchungshaft. Der in Frankfurt festgenommene Mann soll in Burgthann bei Nürnberg Mannheim, Hamburg und in Brände gelegt haben, teilten Staatsanwaltschaft und Polizei in Mannheim am Mittwoch mit.

Demnach soll er Anfang August 2017 in einem Gebäude in Mannheim mittels einer benzingetränkten Paste ein Feuer entzündet und die Flucht ergriffen haben. Ein Bewohner konnte den Brand löschen.

Zuerst legte er einen Brand bei Nürnberg

Wochen zuvor soll der heute 29-Jährige in Burgthann ein Fahrzeug in Brand gesetzt haben. Zuletzt soll er in Hamburg einen pyrotechnischen Gegenstand in eine Wohnung geworfen haben. Auch den Brand in der Hansestadt konnte die Wohnungsinhaberin löschen.

Außerdem werden dem Mann mehrere Fälle von Körperverletzung und die Bedrohung seiner damaligen Freundin vorgeworfen. Zielfahnder des Landeskriminalamtes Baden-Württemberg und Beamte des Polizeipräsidiums Frankfurt nahmen den Mann Anfang des Monats in einer Gaststätte in der Main-Metropole fest.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.