Nürnberg
Körperverletzung

Brutaler Angriff in Nürnberg: Sanitäterin (24) will Mann (39) helfen - der tritt ihr in den Bauch

Sie wollte helfen, doch dann sprang ein 39-Jähriger in Nürnberg plötzlich auf und trat auf sie ein. Die Polizei musste den Mann fesseln.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Sanitäterin wollte einfach nur ihrer Arbeit nachgehen, als der 39-Jährige Mann sie in den Bauch trat. Symbolbild: Ronald Rinklef
Die Sanitäterin wollte einfach nur ihrer Arbeit nachgehen, als der 39-Jährige Mann sie in den Bauch trat. Symbolbild: Ronald Rinklef
Ein 39-jähriger Nürnberger schlug am Donnerstagabend im Nürnberger Stadtteil St. Johannis eine Sanitäterin nieder, die seinetwegen gerufen worden war.


Betrunkener Mann tritt um sich

Laut Aussage der Polizei lief der alkoholisierte Mann 39-Jährige lautstark schreiend gegen 18.15 Uhr in einem Mehrfamilienhaus am Nürnberger Fleischmannplatz umher. Als er - offenbar wegen seines betrunkenen Zustandes - stürzte und liegen blieb, verständigten Anwohner unverzüglich den Rettungsdienst. Wenige Minuten später trafen Sanitäter ein und wollten sich um den Verletzten kümmern, so die Polizei. Dieser sprang plötzlich auf und trat einer 24-jährigen Helferin in den Bauch, einem zweiten Tritt konnte sie gerade noch ausweichen.


Exhibitionist belästigt Frau in Nürnberg


Als der Betrunkene erneut zu Boden gefallen war, gelang es, ihn bis zum Eintreffen der inzwischen verständigten Streife festzuhalten. Auch den Beamten gegenüber verhielt er sich aggressiv und musste deshalb gefesselt werden.


Polizei liefert Betrunkenen ins Krankenhaus ein

Seines Zustandes wegen veranlasste die Polizei die Einlieferung in ein Krankenhaus. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth ordnete eine Ermittlungsrichterin eine Blutentnahme an, die von einem Stationsarzt durchgeführt wurde. Nun wird der Beschuldigte wegen Widerstandes gegen oder tätlichen Angriffes auf Personen, die Vollstreckungsbeamten gleichstehen, angezeigt. Verletzt wurde laut Aussagen der Polizei nach aktuellem Kenntnisstand allerdings niemand.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.