Altdorf
Mordverdacht

Tote Frau in Mittelfranken: Überraschung bei Obduktion - Lebensgefährte wieder frei

Eine tote Frau wurde am Samstagabend in Altdorf bei Nürnberg gefunden. Weil ihr Lebensgefährte gestand, sie erwürgt zu haben, wurde er festgenommen. Doch bei der Obduktion kam es zu einer überraschenden Wendung.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am  Samstagabend fand die Polizei eine tote Frau in Altdorf bei Nürnberg - vermeintlich Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Beamten nahmen den dringend tatverdächtigen Lebensgefährten fest - doch nun ist er wieder auf freiem Fuß. Symbolfoto: Christopher Schulz
Am Samstagabend fand die Polizei eine tote Frau in Altdorf bei Nürnberg - vermeintlich Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Beamten nahmen den dringend tatverdächtigen Lebensgefährten fest - doch nun ist er wieder auf freiem Fuß. Symbolfoto: Christopher Schulz

Zu einem Beziehungsdrama scheint es in einem Haus in Altdorf bei Nürnberg (Landkreis Nürnberger Land) gekommen zu sein. Erst am Samstagabend gelang es der Polizei, einen Tatverdächtigen im Fall der drei niedergestochenen Frauen in Nürnberg zu fassen, nun erschüttert eine weitere Gewalttat gegen eine Frau die Region: Am Samstagabend (15.12.2018) fand die Polizei eine tote Frau in der mittelfränkischen Gemeinde - vermeintlich Opfer eines Gewaltverbrechens. Die Beamten nahmen den dringend tatverdächtigen Lebensgefährten fest.

Die genauen Hintergründe waren zunächst unklar. Gegen 18:00 Uhr hatte ein Angehöriger, der sich nicht im Tatortanwesen aufhielt, telefonisch der Polizei mitgeteilt, dass die Bewohnerin des Hauses in der Sulzbacher Straße Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein soll. Der 71-jährige Lebensgefährte der Verstorbenen erklärte nach Belehrung, er habe die 68-Jährige erwürgt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth erließ daraufhin eine Ermittlungsrichterin Haftbefehl wegen Totschlags gegen den Mann.

Überraschung bei der Obduktion

Nun kam es aber zu einer überraschenden Wendung: Mittlerweile wurde die Obduktion der Leiche durchgeführt. Der Rechtsmediziner kam dabei zu dem Ergebnis, dass entgegen der Angaben des 71-Jährigen die Frau nicht erwürgt wurde. Es ergaben sich auch keine Hinweise auf einen sonstigen gewaltsamen Tod.

Damit besteht kein dringender Tatverdacht mehr gegen den 71-Jährigen. Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth hat deshalb die Aufhebung des Haftbefehls beantragt und die Entlassung aus der Untersuchungshaft angeordnet.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.