Nürnberg
Weltmusik-Festival

Bardentreffen in Nürnberg 2019: Heute startet das dreitägige Global-Pop-Festival - das ist neu

"World Wild Accordion" - diesen Titel trägt das Nürnberger Bardentreffen, das 2019 bereits in seine 44. Runde geht. Am letzten Wochenende im Juli steht das Handzuginstrument in all seinen Facetten im Mittelpunkt des publikumsstärksten Global-Pop-Festivals in Deutschland.
Artikel drucken Artikel einbetten
Er steht für das Motto des 44. Nürnberger Bardentreffens, "World Wild Accordion":  Finnlands bekanntester Akkordeon-Avantgardist, Kimmo Pohjonen. Foto: Bardentreffen Nürnberg/Jyrki Kallio
Er steht für das Motto des 44. Nürnberger Bardentreffens, "World Wild Accordion": Finnlands bekanntester Akkordeon-Avantgardist, Kimmo Pohjonen. Foto: Bardentreffen Nürnberg/Jyrki Kallio
+3 Bilder

Zum 44. Bardentreffen Nürnberg 2019 geht es um "World Wild Accordion". Aber keine Sorge: Das Publikum des Nürnberger Bardentreffens braucht keine Airbags oder Knautschzonen, wenn in diesem Jahr ab Freitag, 26. Juli, ab 17 Uhr die unterschiedlichsten Musikkulturen auf den acht Open-Air-Bühnen in der historischen Altstadt aufeinanderprallen.

Bardentreffen in Nürnberg: Von "A" wie Akkordeon bis "Z" wie Ziehharmonika

Von "A" wie Akkordeon bis "Z" wie Ziehharmonika setzt die 44. Ausgabe des Weltmusikfestivals vom 26. bis 28. Juli 2019 seinen musikalischen Schwerpunkt auf die "weite wilde Welt" des klingenden Faltenbalgs. Die unterschiedlichen Bauweisen dieses Handzuginstruments - Bandoneon, Konzertina, Wiener, schottisches, irisches, französisches, steirisches Akkordeon oder Schwyzerörgeli - sind so weitläufig wie die Musikstile, die es seit 200 Jahren mit seinem markanten Sound bereichert: vom finnischen oder argentinischen Tango, über Chanson, Klezmer, Funaná, Forró, Cumbia und Zydeco bis hin zu Wienerlied und alpiner Volksmusik.

"Die Bandbreite dieses Instruments ist in vielerlei Hinsicht riesig. Auch in Bezug auf seine Kosenamen: Schweineorgel, Quetschkommode, Tretschrank. Zu beweisen, dass das Akkordeon besser und moderner ist als sein Ruf, haben wir uns in dieser Festivalausgabe zur Aufgabe gemacht", so Rainer Pirzkall, künstlerischer Leiter des Weltmusikklassikers im Projektbüro des Kulturreferats der Stadt Nürnberg.

Gesamtprogramm besteht aus 90 Shows

Zum Zug kommen bei über 20 Schwerpunkt-Konzerten - von insgesamt rund 90 Shows des Gesamtprogramms - konzertante Akkordeonvirtuosen wie der französische Shootingstar Vincent Peirani mit seiner Band Living Being und das preisgekrönte britische Youngsters-Duo Will Pound & Eddy Jay. Druck machen der bekannteste Akkordeon-Avantgardist Finnlands, Kimmo Pohjonen, seine Landskollegin Johanna Juhola und Yegor Zabelov aus Weißrussland.

Zu Wort kommen aber auch singende Akkordeonistinnen wie die Kanadierin Wendy McNeill, der kritische US-Amerikaner Daniel Kahn mit seiner Klezmerband Painted Bird, Maxi Pongratz von der bayerischen Dada-Kult-Combo Kofelgschroa oder der Wiener Liedermacher Stefan Sterzinger. Die fränkischen Farben vertreten das Nürnberger Akkordeonorchester und Boxgalopp aus Bamberg.

"World Wild Accordion": Diese Akkordeon-Bands treten beim Nürnberger Bardentreffen 2019 auf (Auswahl)

  • Kimmo Pohjonen (Finnland)
  • Vincent Peirani (Frankriech)
  • Che Sudaka (Argentinien/Kolumbien)
  • Orquesta Silbando (Argentinien/Frankreich)
  • Johana Juhola Realtori (Finnland)
  • Mario Lucio (Kap Verde)
  • Yegor Zabelov Trio (Weißrussland)
  • Wendy McNeill (Kanada)
  • Beat Bouet Trio (Frankreich)
  • Lalala Napoli (Frankreich/Italien)
  • Daniel Kahn & The Painted Bird (USA/Deutschland)
  • Belem (Belgien)
  • Will Pound & Eddy Jay (Großbritannien)
  • Jaune Toujours (Belgien)
  • Martin Spengler & die foischen Wiener (Österreich)
  • Holler My Dear (Deutschland/Österreich)
  • Die Mampen feat. Eko Fresh (Türkei/Deutschland/Italien)
  • Sterzinger (Österreich)
  • Nürnberger Akkordeonorchester (Deutschland
  • Maxi Pongratz (Deutschland)
  • Boxgalopp (Deutschland).

Hier geht es zum vollständigen Programm des Bardentreffens 2019 mit allen Künstlern, Auftrittsorten und -zeiten.

Viele Konzerte abseits des Akkordeon-Schwerpunkts

Doch auch jenseits der 25 Konzerte zum Akkordeon-Schwerpunkt sind im Gesamtprogramm bei 90 Konzerten Legenden und Neuentdeckungen zu erleben: Die furiose A-cappella-Truppe und Gewinner von fünf Grammys Ladysmith Black Mambazo aus Südafrika sind ebenso vertreten wie der

musikalische Grenzgänger Shantel und sein Bucovina Club Orkestar, die deutsche Weltmusiktruppe Bukahara, Rupa & The April Fishes aus den USA, die Mestizo-Meister Che Sudaka aus Barcelona oder die Cumbia-Könner Puerto Candelaria aus Kolumbien.

Liebhaber von Textdichtkunst in deutscher Sprache dürfen sich unter anderem auf den Hamburger Singer-Songwriter Niels Frevert, die spitzzüngige Wiener Band Buntspecht, Monobo Son aus Bayern, Multiinstrumentalist Jon Flemming Olsen sowie auf Eko Fresh (Die Mampen feat. Eko Fresh) freuen.

Das - nach Veranstalterangaben deutschlandweit publikumsstärkste - Global-Pop-Festival mit seinen jährlich 200.000 Besucherinnen und Besuchern steht für "Viel-Falt" im wahrsten Sinne des Wortes - und für Musik ohne Mauern und Grenzen: Das Bardentreffen ist und bleibt dank Förderern eine Kulturveranstaltung mit freiem Eintritt.

Freier Eintritt und "analoges Crowdfunding"

Allerdings können Besucher das Festival mit einem "analogen Crowdfunding" unterstützen: Wer selbst einmal ein Akkordeon (an sein Herz) drücken möchte, kann einen silbernen Akkordeon-Pin erwerben und sich als Festivalliebhaberouten. Erhältlich ist der Pin an den Infobuden des Festivals gegen eine Spende ab 5 Euro.

Auch der Kauf des umfangreichen Programmhefts dient zur Refinanzierung des Traditionsfestivals. Es ist ab Mitte Juni 2019 im Vorverkauf in den Buchläden der Region, via Homepage oder an den Infobuden während des Festivals für 5 Euro erhältlich.

Neuer Spielort für Künstlergespräche und Tanzworkshops

Das Bardentreffen bespielt in diesem Jahr zum ersten Mal die Ehrenhalle und den historischen Rathaussaal im Rathaus Wolffscher Bau. In der Ehrenhalle werden bei Künstlergesprächen ausgewählte Musiker abseits der großen Bühnen interviewt. Im 30-minütigen Plausch erfährt das

Publikum mehr über die Künstler, die es kurz zuvor im Konzert erlebt hat. Geladen sind: Shantel, Bukahara, Kimmo Pohjonen, Eko Fresh und sein Vater Nedim Hazar sowie Maxi Pongratz.

Im historischen Rathaussaal kann an zwei Abenden das Tanzbein geschwungen werden: Am Freitag, 26. Juli, geben Frotto & Wigbert einen Workshop zu fränkischen Gesellschafts- und osteuropäischen Volkstänzen, am Samstagabend gehört die Tanzfläche dann allen Tango-Liebhabern, die sich vom Experten Wolfgang Krause und seinen Kollegen die wichtigsten Schritte zum Einstieg zeigen lassen können.

Das Bardentreffen im Hörfunk und im Video-Live-Stream

Der Bayerische Rundfunk überträgt eine Zusammenfassung des Bardentreffens in der Sendung radioMitschnitt aus Franken

  • am Sonntag, 28. Juli, mit Live-Schaltungen zum Hauptmarkt und zur Katharinenruine sowie
  • an den Sonntagen 4., 11. und 18. August, jeweils von 21.05 bis 22 Uhr in seinem Hörfunkprogramm auf Bayern 2.
Der Bayerische Rundfunk und Arte übertragen sechs Konzerte live und in voller Länge im Video-Stream:

  • Orquesta Silbando am Freitag, 26. Juli, um 21.15 Uhr,
  • Bukahara am Samstag, 27. Juli, um 21.30 Uhr,
  • Imarhan am Sonntag, 28. Juli, um 17.15 Uhr,
  • Johanna Juhola Reaktori am Sonntag, 28. Juli, um 18.30 Uhr,
  • Shantel & Bucovina Club Orkestar am Sonntag, 28. Juli, um 20.30 Uhr,
  • Vincent Peirani & Living Being am Sonntag, 28. Juli, um 21 Uhr.
Alle Konzertvideos sind anschließend on demand verfügbar auf br.de/franken, bayern2.de, arte.tv/concert, bardentreffen.de und auf Facebook.

Lesen Sie auch: Festivals in Franken 2019: Wann, wo und wer kommt?

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren