Kriminalität

Banküberfall in Mittelfranken: Bewaffneter Täter weiter auf der Flucht - Belohnung für Hinweise

Ein bewaffneter Mann hat am Dienstag eine Bank in Röthenbach im Nürnberger Land überfallen. Die Polizei warnt: Er ist noch auf der Flucht. Das Fluchtfahrrad des Täters wurde bereits gefunden. Für Zeugenhinweise wurde nun eine Belohnung ausgesetzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Raubüberfall in Röthenbach an der Pegnitz - der Täter konnte bewaffnet flüchten. Das Fluchtfahrrad wurde mittlerweile gefunden, die Herkunft geklärt. Wer hat den Täter auf dem Fahrrad gesehen? Foto: News5
Raubüberfall in Röthenbach an der Pegnitz - der Täter konnte bewaffnet flüchten. Das Fluchtfahrrad wurde mittlerweile gefunden, die Herkunft geklärt. Wer hat den Täter auf dem Fahrrad gesehen? Foto: News5

Update vom 6. September 2018, 14.15 Uhr: Belohnung für Infos zum Überfall

Für Hinweise, die zur Aufklärung der Identität sowie des Aufenthaltsortes des Täters beitragen können, wurde nun laut Polizei eine Belohnung in Höhe von 2500 Euro von privater Seite ausgesetzt.

Update vom 5. September 2018, 15:38 Uhr: Fluchtfahrrad sichergestellt, Herkunft geklärt

Wie heute bereits berichtet, konnte das mutmaßliche Fluchtfahrrad des unbekannten Bankräubers aufgefunden werden. Die Herkunft des Rades ist nun geklärt. Dies teilt die Polizei Mittelfranken mit.

Das Fahrrad wurde im Rahmen der Fahndungsmaßnahmen im Bereich des Mittelbügwegs in Röthenbach an der Pegnitz aufgefunden. Heute Mittag erstattete der Eigentümer des Fahrrads Anzeige wegen Diebstahls. Das Fahrrad wurde offenbar in der Nacht von Montag (03.09.2018) auf Dienstag (04.09.2018) durch einen Unbekannten in der Sudetenstraße entwendet.

Die Polizei bittet um Hinweise

Somit ist die Herkunft des Fahrrads geklärt. Nach bisherigem Ermittlungsstand ist davon auszugehen, dass das Fahrrad von dem unbekannten Täter zur Begehung des Bankraubs entwendet und am Dienstagvormittag zur Flucht benutzt wurde.

Demnach bittet das zuständige Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei Zeugen, welche eine Person vor oder nach der Tat mit diesem Fahrrad gesehen haben, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.

Update vom 5. September 2018, 12 Uhr: Fluchtfahrrad gefunden

Gegen 9:50 Uhr betrat am Dienstag, 4. September 2018, laut Polizeibericht ein bislang unbekannter Mann eine Bank in der Karlstraße in Röthenbach an der Pegnitz und forderte Geld von den Angestellten. Er hat unter Vorhalt einer Schusswaffe einen Bargeldbetrag in Höhe von mehreren hundert Euro erbeutet. Anschließend flüchtete er auf einem Fahrrad in unbekannte Richtung.

Banküberfall: Bewaffneter Täter noch immer auf der Flucht

Am Mittwoch, 5. September 2018, fanden die Ermittler ein Fahrrad, das der Mann möglicherweise zur Flucht benutzt hatte. Das Fahrrad lag im Mittelbügweg nahe der Kläranlage an einem Fußweg zur Sudetenstraße. An dem silberfarbenen Herren-Mountainbike ist eine graue Trinkflasche befestigt. Die Halterungen der Bremsgriffe am Lenker sind neongelb.

Ersten Ermittlungen zufolge flüchtete der Mann möglicherweise zunächst zu Fuß die Karlstraße in Richtung Friedhofstraße. Es ist nicht auszuschließen, dass der unbekannte Täter im weiteren Verlauf die Flucht mit dem sichergestellten Fahrrad oder mit einem Auto fortsetzte und möglicherweise die Kleidung wechselte.

Zum Zeitpunkt des Überfalls befanden sich circa zehn Personen in der Bank. Drei Personen (ein Mann und zwei Frauen) erlitten einen Schock und mussten entsprechend medizinisch versorgt werden. Der Mann und eine der beiden Frauen wurden in ein Krankenhaus verbracht. Die zweite Frau wurde vor Ort medizinisch betreut.

Die Polizei fahndet aktuell (Stand Mittwoch, 13 Uhr) nach dem flüchtigen Täter - unter anderem unter Einsatz eines Polizeihubschraubers.

Täterbeschreibung der Polizei

Männlich, circa 170 - 180 cm groß, ca. 25 Jahre alt, komplett dunkel - möglicherweise schwarz - gekleidet. Zum Zeitpunkt des Überfalls trug er eine schwarze Maske. Angaben zufolge soll der Mann eine dunkle Baseball-Mütze bei sich getragen haben. Der Mann führte eine Schusswaffe mit sich.

Trotz der intensiven und umfangreichen Fahndungsmaßnahmen, bei welchen auch Personensuchhunde zum Einsatz kamen, gelang es dem Täter unerkannt zu flüchten. Beamte der Spurensicherung kamen am Tatort ebenfalls zum Einsatz.

Polizei sucht Zeugen

Das zuständige Fachkommissariat der Schwabacher Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet Zeugen, welche insbesondere vor und nach der Tat verdächtige Wahrnehmungen gemacht haben sowie Hinweise auf den Täter oder die Herkunft des gefundenen Fahrrades geben können, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken unter der Telefonnummer 0911/2112-3333 in Verbindung zu setzen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.