Feucht
Anschnallpflicht

Auto kracht in Sattelzug: Vier Menschen verletzt ins Krankenhaus - waren sie nicht angeschnallt?

Weil er den vor sich bremsenden Sattelzug zu spät bemerkte ist ein Autofahrer mit drei weiteren Menschen an Bord in den Schwertransporter geknallt. Alle vier Insassen musste mit teils schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Offenbar waren alle nicht angeschnallt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Weder der Autofahrer noch seine drei Mitfahrer sollen offenbar angeschnallt gewesen sein. Symbolbild: bobtheskater/pixabay.com
Weder der Autofahrer noch seine drei Mitfahrer sollen offenbar angeschnallt gewesen sein. Symbolbild: bobtheskater/pixabay.com

Am Dienstagmittag (09.04) musste ein Kraftfahrer seinen Sattelzug auf der A 9 in Fahrtrichtung München abbremsen, da sich der Verkehr kurz vor dem Parkplatz Brunn staute. Der nachfolgende 22-jährige Autofahrer bemerkte jedoch den fast stehenden Sattelzug vor ihm zu spät und fuhr mit seinem Auto frontal auf den Sattelauflieger auf. Dies teilt die Verkehrspolizeiinspektion Feucht am Mittwoch mit.

Auto mit vier Menschen besetzt: Alle nicht angeschnallt?

In dem Unfallauto befanden sich noch vier weitere Menschen. Aufgrund deren Verletzungen ist davon auszugehen, dass diese nicht angeschnallt waren. Sie wurden mit teils schweren Verletzungen in die Kliniken Nürnberg-Süd und Erlangen gebracht. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden.

Sachschaden von rund 8000 Euro

Die Feuerwehr Schwaig und die Autobahnmeisterei Fischbach waren zur Reinigung sowie zur Absicherung der Unfallörtlichkeit vor Ort. Die Staatsanwaltschaft ordnete die Erhebung einer hohen Sicherheitsleistung von dem jungen Fahrzeugführer an. Der Sachschaden wird auf rund 8000 Euro geschätzt.

Auch hier waren schwere Fahrzeuge beteiligt: Lkw kracht in Lkw - Fahrer (39) lebensgefährlich verletzt

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.