Am Nürnberger Hauptbahnhof kam es in der Nacht von Samstag auf Sonntag zu einem Übergriff auf eine am Boden liegende Person in der Königstorpassage. Das Opfer wurde mit einer abgebrochenen Flasche am Hals verletzt. Dem 23-Jährigen wurde außerdem der Rucksack geraubt.

Nach bisherigen Erkenntnissen und einer ersten Sichtung der Videoaufzeichnungen des Tatortes in der Königstorpassage geht die Kriminalpolizei davon aus, dass der 23-jährige Geschädigte kurz vor 1 Uhr von zwei Tätern angegangen worden ist, die ihn offenbar nicht nur schlugen und traten, sondern auch mit einer abgebrochenen Glasflasche angriffen. Die Täter hatten es mutmaßlich auf den Rucksack ihres Opfers abgesehen und flüchteten nach dem Überfall.

Das Opfer erlitt bei der Auseinandersetzung eine stark blutende Wunde am Hals und meldete sich kurz darauf bei der der Bundespolizei. Die Beamten schalteten sofort die Kollegen vom Polizeipräsidium Mittelfranken ein, denen es noch in derselben Nacht gelang einen der mutmaßlichen Täter ausfindig zu machen.

Eine Streife des Kriminaldauerdienstes hatte den Verdächtigen gegen 03.30 Uhr mithilfe des von der Einsatzzentrale gesicherten Bildmaterials wiedererkannt und im Bereich des Tatorts festnehmen können.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth stellte gegen den 32-jährigen Beschuldigten Haftantrag. Er machte bisher keine Angaben bei der Polizei und musste aufgrund gesundheitlicher Probleme zunächst in ein Krankenhaus eingeliefert werden.


Von dem zweiten Täter fehlt bisher noch jede Spur. Wer nähere Angaben zu seiner Person machen kann oder sonst sachdienliche Hinweise zur Aufklärung der Tat geben kann, wird gebeten sich bei der Polizei zu melden.