Lauf an der Pegnitz
Leichenfund

Anstiftung zum Totschlag: Weitere Tatverdächtige nach Leichenfund in Franken verhaftet

Im Fall um den getöteten 27-jährigen Mann aus Lauf gibt es eine zusätzliche Festnahme. Wegen des dringenden Verdachts der Anstiftung zum Totschlag wurde eine 32-jährige Frau festgenommen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach ihren Ermittlungen zum Leichenfund in Lauf hat die Polizei eine Frau festgenommen. Sie soll den Täter zur Tötung angestiftet haben. Foto: News5/Friedrich
Nach ihren Ermittlungen zum Leichenfund in Lauf hat die Polizei eine Frau festgenommen. Sie soll den Täter zur Tötung angestiftet haben. Foto: News5/Friedrich
+3 Bilder

Anstiftung zum Totschlag: Nach der gewaltsamen Tötung eines Mannes aus Lauf an der Pegnitz (Mittelfranken) nahm die Polizei eine weitere Tatverdächtige fest. Das berichtet die Staatsanwaltschaft am Donnerstagmorgen (25.07.2019).

Frau aus Lauf seit Dienstag in U-Haft

Die Frau aus Lauf soll mit dem späteren Opfer sowie dem mutmaßlichen Tatverdächtigen ein Verhältnis gehabt haben. Der Vorwurf: Sie habe den 31-Jährigen mehrfach aufgefordert, den 27-Jährigen zu töten.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ ein Ermittlungsrichter einen Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts auf Anstiftung zum Totschlag. Die Frau kam am Dienstagabend in U-Haft. Die Beschuldigte verweigert die Aussage. Die Ermittlungen dauern an.

Details zu Ermittlungen der Polizei

Ein Pilzsammler hatte die sterblichen Überreste des Mannes am Sonntag (14. Juli 2019) in einem Waldstück zwischen Lauf und Schönberg gefunden. Bereits einen Tag später wurden zwei Tatverdächtige verhaftet. Auf einer Pressekonferenz am Dienstag (16.07.2019) gaben Polizei und Staatsanwaltschaft Details bekannt.

Junger Mann von Samstag auf Sonntag getötet

Nach dem Fund war schnell klar, dass es sich um ein Gewaltverbrechen handelt, so die Polizei. Der 27-Jährige soll von Samstag auf Sonntag getötet worden sein. Die Polizei spricht von einer "massiven Gewaltanwendung gegen den Kopf und des Oberkörpers des Mannes." Der Körper wies mehrere Stichverletzungen sowie erhebliche Kopfverletzungen durch einen stumpfen Gegenstand auf.

Mann aus Lauf verstrickt sich in Widersprüche

Nach den bisherigen Ermittlungen wurde das Opfer nicht im Wald getötet, sondern mit einem Auto dorthin gebracht. Die Polizei sicherte Spuren und befragte mögliche Zeugen. Dabei kam sie dem deutschen Ehepaar aus Lauf an der Pegnitz auf die Spur. Bei der Vernehmung hatte sich der 31-jährige Mann, der den Getöteten zuletzt gesehen haben soll, in Widersprüche verstrickt. Damit wurde er zum Verdächtigen.

Ein Fahrzeug, in dem die Leiche transportiert worden sein soll, konnte sichergestellt werden. Hier habe es viele Blutspuren gegeben, die allerdings verwischt worden seien.

Tatverdächtiger in Haft, Frau auf freiem Fuß

Nach dem schrecklichen Fund am Sonntag war die 25-köpfige Sonderkommission "Pilz" geschaffen worden. Bereits einen Tag später konnte die Polizei ihren Ermittlungserfolg verkünden: Die Frau und der Mann wurden festgenommen und einem Haftrichter vorgeführt. Gegen den Mann wurde Haftbefehl erlassen.

Ehepaar und Opfer kannten sich

Noch ist unklar, wo und mit welchen Tatmitteln der 27-jährige Mann getötet wurde. Eins ist aber klar: Eine massive Gewalteinwirkung führte zu seinem Tod. Alle Verdächtigen streiten die Tat ab.

In Franken sind derzeit noch viele Kriminalfälle ungelöst.

Später am Sonntag wurde in Unterfranken eine Wasserleiche im Main entdeckt. Ein Zeuge hatte den leblosen Körper an einer Brücke in Würzburg im Wasser treiben sehen und die Rettungskräfte alarmiert.

Nur wenige Tage später wurde auch in Forchheim in Oberfranken eine Leiche im Fluss entdeckt. Bei dem Mann aus dem Main-Donau-Kanal ist aber noch nicht geklärt, wie er ums Leben kam.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.