Nürnberg
Umbau

Ab jetzt online: Hier können Bürger ihre Wünsche zum Volksbad Nürnberg äußern

Im Mai dieses Jahres haben die Sanierungsarbeiten des Volksbad Nürnberg begonnen. Ob Stand der Planungen oder Geschichte - Interessierte können sich nun darüber auf der eigenen Webseite zum Volksbad Nürnberg informieren. Auch eigene Ideen zum künftigen Schwimmbad können hinterlassen werden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine der Schwimmhallen des Volksbads Nürnberg, das momentan saniert wird. Foto: Förderverein Volksbad, Nürnberg
Eine der Schwimmhallen des Volksbads Nürnberg, das momentan saniert wird. Foto: Förderverein Volksbad, Nürnberg

Das Nürnberger Volksbad soll wieder ein öffentliches Schwimmbad werden und spätestens 2024 als Schwimmbad wieder auferstehen. Online können sich Interessierte nun über Neuigkeiten zum Bad, aber auch über die Geschichte informieren.

Und damit das Bad auch allen Wünschen gerecht wird, hat das Projektteam des Volksbads entschieden, die Besucher an der Planung miteinzubinden. Ideen und Anregungen für das neue Volksbad auf können ebenfalls direkt auf der Webseite des Bads eingebracht werden. Die Ideen werden im Anschluss daran vom Projektteam überprüft, bewertet und entweder verworfen oder umgesetzt. Schon jetzt wurden viele der Vorschläge positiv bewertet und eine Umsetzung zugesagt. Darunter befinden sich:

 

  • ein 25m-Becken
  • Flächen zum Sitzen
  • ein abgetrennter Kleinkinderbereich
  • ein Babybecken
  • ein Becken mit warmen Wasser
  • ein Entspannungsbecken
  • ein Ruhebereich
  • ein Kiosk und eine Cafeteria mit Zugang vom Hallenbad aus

 

Trotz der vielen Umbaumaßnahmen liegt es der Stadt am Herzen, dass so viel von der Architektur des Jugendstilbaus erhalten bleibt wie nur möglich. Schließlich ist die lange Geschichte des Nürnberger Volksbad auch Teil seines Charmes.

Hintergrund: Das Volksbad Nürnberg als Teil der deutschen Geschichte

Den Jugendstilbau des Volksbad Nürnberg entwarfen Architekt Carl Weber und Ingenieur Friedrich Küfner. 1908 geplant, wurde es zu Beginn des Jahres 1914 eröffnet. Das vornehme und moderne Bad zählte zu den besonders schönen und modernen Schwimmbädern Deutschlands. Es umfasste ganze drei Schwimmhallen.

In den 66 Wannenbädern des Volksbades konnte man sich ungestört waschen. Diese waren praktisch für Personen ohne eigenes Bad. Außerdem bot es den damaligen Luxus eines Dampfbads sowie Friseure und sogenannte Erfrischungsräume. Das Volksbad hatte sogar eine Wäscherei und ein Bad für Hunde.

Den Ersten Weltkrieg überstand das Bad gut. Es musste lediglich für drei Monate geschlossen werden. In dem wirtschaftlichen Aufschwung der 1920er Jahre wurde das Bad mit immer mehr technischen Verbesserungen ausgestattet. Doch im Dritten Reich, machte sich auch hier der Antisemitismus breit. So entschied der Stadtrat schon im Jahre 1933, dass Juden nur die Duschen und Wannebädern benutzten dürfen, nicht aber die öffentlichen Schwimmhallen.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Bad stark zerstört. Nur ein Drittel des Baus überlebte die Bombeneinschläge. Erst 1959 konnte das Volksbad in Nürnberg wieder vollständig genutzt werden.

Techno-Beats im Volksbad

Ab den 1970ern sank die Besucherzahl und nötige Investitionen blieben aus. Damit stand die Rentabilität in Frage und 1991 stand zum ersten Mal die Option im Raum das Bad zu schließen. In den nächsten Jahren wurden die einzelnen Hallen nach und nach geschlossen oder die Nutzungszeiten verkürzt, bis 1994 das Bad gänzlich geschlossen wurde.

1995 schwappten dann die Technobeats der 1990er Jahre in das Volksbad über. Die großen Hallen boten sich für Raves besonders gut an. Bis in den letzten Jahren fanden in den Jugendstilhallen Kulturveranstaltungen, Filmaufnahmen und Foto-Shootings statt.

Dennoch identifizierten sich viele Nürnberger mit dem Schwimmbad. Vereine setzten sich für einen Umbau und die Wiedereröffnung als Schwimmbad ein.

Die Zukunft des Volksbads Nürnberg

Seit 2016 besteht die Diskussion, das Volksbad zu sanieren, und als neues Schwimmbad wieder zu eröffnen. Im Dezember fiel der Beschluss zur Sanierung und nur wenige Monate später begann der Umbau des Bades. Das neue Bad soll aus zwei Schwimmhallen und einer Saunalandschaft bestehen. Ein Restaurant wird für den kulinarischen Genuss im Bad sorgen. Neben dem Umbau des Volksbads will die SPD auch eine Erneuerung der angrenzenden Viertel.

Das Schwimmbad als einen Ort mit fairen Preisen für alle zu gestalten ist eines der Ziele des Umbaus. Projektleiter der Sanierung ist Joachim Lächele. Ende 2023 bis Anfang 2024, 110 Jahre nach der ersten Eröffnung, öffnet der Jugendstilbau wieder als Schwimmbad seine Pforten.

 

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren