Kammerstein

Fränkische Polizei rettet Baby-Katzen aus illegalem Transport

Einen illegalen Katzen-Transport hat die Polizei am Wochenende bei der A6 gestoppt. An einem Autohof sahen Polizisten, wie gerade ein 43-Jähriger eine Box mit Katzen-Babys an eine Frau übergab. Die Polizei rettete die Tiere.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem illegalen Transport sind die drei Kätzchen in Quarantäne. Foto: Polizeipräsidium Mittelfranken
Nach einem illegalen Transport sind die drei Kätzchen in Quarantäne. Foto: Polizeipräsidium Mittelfranken
+2 Bilder

  • Polizei stoppt illegalen Katzen-Transport bei A6
  • Am Autohof Kammerstein verfolgen Beamte die Übergabe von drei Kätzchen
  • Veterinäramt Roth: Tiere sind in Quarantäne

In der Nacht auf Sonntag (09.02.2020) kam die Polizei bei der A6 durch Zufall einem illegalen Katzen-Transport auf die Schliche. Die Beamten sahen am Autohof Kammerstein einen 43-Jährigen, der eine Box aus seinem Transporter nahm und einer Autofahrerin übergab. Das berichtet die Polizei.

Veterinäramt in Roth kümmert sich um Katzen-Babys

Die Beamten kontrollierten den 43-Jährigen. In der Transportbox steckten drei Katzen-Babys. Die Dokumente, die der Mann vorzeigte, waren gefälscht.

Nun läuft ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Tierschutzgesetz gegen den 43-Jährigen. Er musste einen dreistelligen Betrag als Sicherheitsleistung hinterlegen und durfte anschließend weiterfahren, berichtet die Polizei inFranken.de.

Das Veterinäramt in Roth kümmert sich um die Katzen-Babys. Laut Polizei sind sie aktuell wohlauf, allerdings befinden sie sich nun in Quarantäne, erklärt eine Sprecherin des Veterinäramts. Daher muss sich erst noch zeigen, wie gesund die Katzen-Babys wirklich sind.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.