Nürnberg
Rock im Park

Rock im Park 2016: Das Wetter hält, die Stimmung auch - das war der Sonntag

Die Gewitter zogen um Rock im Park herum und machten den letzten Tag 2016 noch einmal zu einem Genuss mit Billy Talent und den Red Hot Chili Peppers.
Artikel drucken Artikel einbetten
Foto: Matthias Merz
Foto: Matthias Merz
Donner und Regen hatten am Sonntagmorgen bei Rock im Park viele Parkrocker in Nürnberg am Dutzendteich geweckt. Der Wetterdienst hatte auch für den weiteren Verlauf des letzten Tages Rock im Park 2016 keine guten Nachrichten: Am Nachmittag waren wiederum Gewitter gemeldet.

So war die Stimmung am Mittag zunächst etwas gedämpft, nur wenige Festivalbesucher hatten sich aufs Gelände gewagt. Vielen konnte man die zwei Tage und Nächte RIP ansehen. So hatten Wage War und Starset auf der Park Stage einen schweren Stand. Ein paar Motivierte und eine Schlammgrube - mehr war da nicht. Ebenso erging es The Struts an der Zeppelinbühne. Obwohl der Sänger sehr an Mick Jagger erinnerte, war das Publikum noch nicht zu begeistern. Die Parkrocker hielten sich noch dezent zurück.
Halestorm konnte dann schließlich wieder Kräfte an der Parkbühne mobilisieren, aber die Frontfrau steht auch für Powerrock mit einer kratzigen und lauten Stimme. Hie und da zeigte sich die Sonne und mit ihr kehrten auch die gute Laune und freizügige Outfits zurück.

Gegen Nachmittag schien sich die Vorhersage des Wetterexperte zu bewahrheiten. Über dem Zeppelinfeld entfaltete sich eine riesige, dunkle Wolkenfront. Als auch der Wind auffrischte, verzogen sich bereits wieder mehr Besucher die Arena. Dort hatten nachmittags die Mädels von Schnipo Schranke gespielt und das Publikum mit ihren schrägen und lustigen Texten unterhalten.
Obwohl gleich zwei Gewitterfronten Nürnberg in die Zange genommen hatten, fiel auf dem Festival kein Tropfen Regen. Und so konnten die Hip-Hopper von Irie Revolte auch bei guter Stimmung ihre Handtücher schwenken. Noch etwas statisch ging es bei den Indie-Rockern von Foals weiter.

Derweil war in der Arena viel los bei Olson, der froh war, wenigstens noch auf Rock im Park spielen zu können, nachdem sein Konzert beim Schwesterkonzert am Ring abgesagt worden war. Das Festival war wegen Unwetter komplett abgebrochen worden.
Und das Wetter hielt und hielt. Bei Trivium an der Park Stage war dann auch wieder Ausrasten angesagt - Circle Pits inklusive. Auch die Deftones brachten eine dynamische Bühnenshow, bei der die Besucher und die vielen Fans gut mitgingen.
Bei Billy Talent strömten die Festivalbesucher dann wieder aufs Zeppelinfeld - viele wegen der Band selbst, aber sicher auch schon sehr viele, um sich annehmbare Plätze für die Red Hot Chili Peppers zu sichern, die um 21 Uhr loslegten.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren