Schwabach
Exot in Franken

Rätsel um freilaufenden Emu bei Schwabach

Seit Wochen bekommt die Polizei in Schwabach Meldungen über einen großen Laufvogel zwischen Rohr und Schwabach.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Emu Foto: Roland Weihrauch/dpa
Ein Emu Foto: Roland Weihrauch/dpa
Wer in nächster Zeit einen großen, straußähnlichen Vogel bei Schwabach oder im Kreis Roth erspäht, darf seinen Augen ruhig trauen. Denn seit einiger Zeit ist zwischen Rohr im Kreis Roth und Schwabach ein Laufvogel unterwegs.

Seit Wochen, so erklärt die Polizei gegenüber inFranken.de, bekämen die Beamten Mitteilungen, dass der große Vogel in der Gegend umherlaufe. Ob es sich um einen Emu oder einen Nandu handelt, lasse sich aus der Ferne nicht beurteilen.

Die Polizisten vermuten, dass der flugunfähige Vogel, der eigentlich in Australien zuhause ist, irgendwo entwischt ist. Allerdings wurde bisher kein Emu als vermisst gemeldet. Und so rätselt man in Schwabach, woher das Tier wohl kommen könnte.

Der Laufvogel jedenfalls scheint sich in der Wildnis von Mittelfranken wohl zu fühlen. Laut Polizei können Emus problemlos in unseren Breiten überleben.

Und weil die Laufvögel als friedlich gelten und keine Gefahr für die Allgemeinheit darstellen, haben die Schwabacher auch weiterhin die Möglichkeit, den Emu zu beobachten. Die Polizei wird ihn nicht einfangen.

Emus werden zwischen 1,6 und 1,9 Meter groß und können bis zu 45 Kilogramm wiegen. Wie Strauße sind die australischen Laufvögel schnell unterwegs: Emus erreichen eine Geschwindigkeit von bis 50 Stundenkilometer.

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren