Nürnberg
Unfall

Polizeihund schubst Frau in Nürnberg ins Gleisbett - Beinbruch

Ein Polizeihund hat am Sonntagnachmittag eine Frau am Hauptbahnhof in Nürnberg angesprungen und ins Gleisbett gestoßen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Polizeihund hat am Sonntagnachmittag eine Frau am Hauptbahnhof in Nürnberg angesprungen und ins Gleisbett gestoßen.Symbolbild: pixabay.com
Ein Polizeihund hat am Sonntagnachmittag eine Frau am Hauptbahnhof in Nürnberg angesprungen und ins Gleisbett gestoßen.Symbolbild: pixabay.com
Die 54-jährige Frau brach sich bei dem Sturz nach Angaben der Bundespolizei ein Bein. Passanten eilten nach dem Unfall sofort herbei, um der Frau zurück auf den Bahnsteig zu helfen. "Wir bedauern den Vorfall wirklich sehr", sagte Thomas Gigl von der Bundespolizei in Nürnberg gegenüber infranken.de. "Wir haben Kontakt mit der Frau, die sich bei dem Sturz leider ein Bein gebrochen hat." Gleichzeitig nahm der Polizeisprecher das Verhalten des Diensthundes in Schutz.



Der Diensthundeführer sei mit dem Hund im Rahmen eines Fußballspiels zur Fanlenkung auf dem Bahnsteig am Nürnberger Hauptbahnhof eingesetzt gewesen, als die Geschädigte im Rücken des Beamten zwischen Bahnsteigkante und Hund vorbeigehen wollte. Während der Beamte mit einem Kind sprach, näherte sich die Frau von hinten. Der Hund habe diese Annäherung als Angriff gewertet und die Frau deshalb angesprungen. "Der Hund wollte damit nur sein Herrchen beschützen", ist sich Thomas Gigl sicher. Ein Bahnreisender hatte den Vorfall vom gegenüberliegenden Bahnsteig mit der Handykamera dokumentiert. Auf dem Video ist zu sehen, wie der angeleinte Hund inklusive Maulkorb die Frau anspringt und diese daraufhin über die Bahnsteigkante in das Gleisbett stürzt.

Der Polizeisprecher hat gegenüber infranken.de darauf hingewiesen, dass es sich bei dem siebenjährigen Schäferhund "Bruno" um einen erfahrenen und bestens ausgebildeten Polizeihund handele. "Ein Diensthund ist allerdings kein Schoßhund", warnt Thomas Gigl eindringlich. Bei der Bundespolizei würden Hunde wertvolle Arbeit verrichten. Bei der Abfahrt der Fußballfans am Sonntag sei es auch aufgrund der eingesetzten Diensthunde zu keinen größeren Zwischenfällen gekommen.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.