Nürnberg
Betriebsunfall

Nürnberg: Bahnarbeiter von vorbeifahrendem ICE erfasst und getötet

In Nürnberg ist es am Sonntag zu einem tödlichen Betriebsunfall gekommen. Ein Bahnarbeiter wurde von einem ICE erfasst.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Nürnberg ist es am Sonntag zu einem tödlichen Betriebsunfall gekommen. Ein Bahnarbeiter wurde von einem ICE erfasst. Foto: NEWS5 / Friedrich
In Nürnberg ist es am Sonntag zu einem tödlichen Betriebsunfall gekommen. Ein Bahnarbeiter wurde von einem ICE erfasst. Foto: NEWS5 / Friedrich
Bei Gleisarbeiten ist ein Bahnarbeiter von einem vorbeifahrenden ICE in Nürnberg erfasst und getötet worden.

Ein Arbeitstrupp der Deutschen Bahn war nach bisher vorliegenden Erkenntnissen gegen 22:30 Uhr auf der Bahnstrecke zwischen Fürth und Nürnberg im Bereich der Jansenbrücke auf einem Schotterzug unterwegs.
Der Zug fuhr mit Schrittgeschwindigkeit auf einem Nebengleis.

Der 49-Jährige hielt sich auf einer Arbeitsplattform auf und war mit dem Verteilen von Schotter beschäftigt. Als er seinen Standort auf dem Zug wechselte, fuhr ein ICE mit hoher Geschwindigkeit vorbei. Er erfasste den Arbeiter und verletzte ihn tödlich, wie die Polizei berichtet.
Die Kripo Nürnberg untersuche noch die genaue Unglücksursache, betonte der Bundespolizeisprecher. Der Arbeitszug sollte am späten Sonntagabend auf der Bahnstrecke zwischen Nürnberg und Fürth Schotter auf dem Gleisbett aufbringen.

Der mit mehr als 200 Personen besetzte ICE habe seine Fahrt nach kurzer Unterbrechung fortsetzen können. Da der Streckenabschnitt danach für rund zwei Stunden gesperrt wurde, verkehrten nachfolgende Züge mit erheblicher Verspätung.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.