Nürnberg
Zeugenaufruf

Mehrere Fälle sexueller Belästigung in Nürnberg

Mehrere Frauen wurden am Wochenende in Nürnberg das Opfer sexueller Belästigungen. Die Polizei sucht in drei Fällen nach Zeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Christopher Schulz
Symbolfoto: Christopher Schulz
Insgesamt drei Frauen wurden am Wochenende im Nürnberger Stadtgebiet von Unbekannten belästigt. Die Kriminalpolizei sucht Zeugen.

Der erste Fall ereignete sich am frühen Samstagmorgen im Stadtteil St. Johannis. Die Geschädigte lief gegen 01.25 Uhr in der Bielefelder Straße durch die Unterführung zur Poppenreuther Straße, als sie ein schlanker, etwa 20-jähriger, dunkel gekleideter Mann plötzlich von hinten umarmte. Nachdem ihn die Frau anschrie, ließ er zunächst von ihr ab, hielt sich aber weiter in ihrer Nähe auf. Erst als die Geschädigte ihn abermals lautstark anherrschte, flüchtete der Unbekannte in Richtung Lobsinger Straße. Die Frau blieb körperlich unverletzt. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach dem Mann verlief ergebnislos.

Ein weiterer unbekannter Täter belästigte eine Frau Samstagfrüh in der Innenstadt. Angaben der Polizei zufolge betatschte er die Geschädigte am Sebalder Platz gegen 04.15 Uhr unsittlich. Danach konnte er unbekannt entkommen. Obwohl die Frau bei der Attacke stürzte, erlitt sie keine sichtbaren Verletzungen. Der Unbekannte soll etwa 180 cm groß und schlank sein. Er trug eine graue Steppjacke mit orangefarbenem Reißverschluss und Kapuze.

In St. Peter kam es am Sonntagabend zu einer Belästigung durch einen Radfahrer. Nach derzeitigem Kenntnisstand näherte sich dieser gegen 19.30 Uhr in der Luisenstraße einer Fußgängerin und griff ihr im Vorbeifahren an das Gesäß. Anschließend fuhr er davon. Der Unbekannte wird als etwa 180 cm groß und schlank beschrieben. Der etwa 35-Jährige soll eine dunkle Jacke, eine dunkle Jeanshose sowie eine schwarze Wollmütze getragen haben.

Das Fachkommissariat der Nürnberger Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter der Rufnummer 0911/2112-3333 entgegen.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.