Roth
Arbeitsunfall

Hoher Sachschaden nach Verpuffung in Roth

In einem Betrieb in einem Ortsteil von Roth kam es am Montagabend zu einer Verpuffung. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden wird auf etwa 300.000 Euro geschätzt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Ronald Rinklef
Symbolfoto: Ronald Rinklef
Nach bisherigen Erkenntnissen ereignete sich gegen 21:00 Uhr in einem Betriebsraum zur Aluminiumpulververedelung die Verpuffung. Verletzt wurde dabei niemand. Ein Mitarbeiter erlitt jedoch einen Schock und musste vor Ort ambulant behandelt werden. Ein Ablöschen der Flammen durch eintreffende Kräfte der umliegenden Feuerwehren gestaltete sich schwierig, nachdem das Aluminiumpulver nicht abgelöscht werden kann. Deshalb entschied man sich für den kontrollierten Abbrand des Pulvers.

Beamte der Kriminalpolizei Schwabach befanden sich am Dienstag vor Ort. Aufgrund der starken Hitzeentwicklung und des schlechten statischen Zustands des Gebäudes ist derzeit ein Betreten des Betriebsraumes noch nicht möglich. Es wurden die Berufsgenossenschaft, das Landrats- und Gewerbeaufsichtsamt verständigt. Bislang kann das fahrlässige Handeln eines Mitarbeiters ausgeschlossen werden. Die Untersuchungen zur Ermittlung der Ursache der Verpuffung dauern an.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren