Nürnberg
Eröffnung

Heimatministerium: Historischer Tag für Nürnberg

An den Anblick der Staatskarossen müssen sich die Nürnberger erst noch gewöhnen. "Wenigsten ist mal aweng Prominenz da", sagt Rudolf Lumm, der zur Eröffnung des neuen Heimatministeriums gleich ein Geschenk in Öl mitgebracht hat.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das neue Heimatministerium in Öl - gemalt von Rudolf Lumm. Foto: Pelke
Das neue Heimatministerium in Öl - gemalt von Rudolf Lumm. Foto: Pelke
Auf dem Gemälde erhebt "der Markus" den Maler gleich zum Heimatmaler. Diese kleine Szene zeigt, was sich die meisten Franken vom neuen Ministerium im Schatten der Türme von der Lorenzkirche wünschen: eine ganze Menge.

Derweil erklimmt Günter Beckstein die Stufen zum neuen Ministerium. Ein historischer Tag für Nürnberg? "Das kann man laut sagen", antwortet der ehemalige Ministerpräsident und eilt zum Festakt. In Inneren des repräsentativen Gebäudes freut sich Finanzminister Markus Söder (CSU), dass es "der Franke schlechthin" (gemeint ist eben jener Günter Beckstein) einmal pünktlich zu einem Termin geschafft habe. Dies zeige allein schon die ganze Bedeutung der Veranstaltung. Freilich ist auch dem neuen Heimatminister zu Ohren gekommen, dass sich alle Welt frage, was das überhaupt sein soll - ein Ministerium für die Heimat.
Gut gelaunt erklärt Söder, dass es eben auch ein Leben außerhalb der Stadtmauern der Landeshauptstadt gebe.



Er wolle nicht, dass der Rest des Landes zum Nationalpark degradiert werde. Von dem neuen Dienstsitz des Ministeriums für Finanzen und Heimat soll die Landesentwicklung vorangetrieben werden. Betätigungsfelder gebe es genug, sagt Söder, und verweist auf den kommunalen Finanzausgleich und den flächendeckenden Ausbau des schnellen Internets. Jeder solle seinen Anschluss an die Datenautobahn der Welt bekommen. "Dafür investieren wir 1,5 Milliarden Euro bis zum Jahr 2018", sagt Söder und unterstreicht die Höhe dieser Summe mit einem einfachen Vergleich. Die EU nehme nur 120 Millionen Euro in die Hand, um den Breitband-Ausbau auf dem ganzen Kontinent voranzutreiben.


Streicheleinheiten für Franken
Eine "Schauveranstaltung" sei das neue Heimatministerium also mitnichten. Ganz im Gegenteil: "Knallharte Politik" sollen die rund 100 Mitarbeiter des Ministers in Nürnberg ab sofort betreiben. Neben den rationalen Argumenten hat Söder auch ein bisschen die fränkische Seele gestreichelt. "München ist schön, Nürnberg ist schöner", sagte Söder. Überhaupt sei nicht entscheidend, wo der Hintern sitze, sondern nur was in den Köpfen stecke.
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren