Laden...
Nürnberg/Hamburg
2. Fußball-Bundesliga

FCN: Re-Start ohne Valentini gegen St. Pauli - FC Bayern hofft auf Punkte in Berlin

Die Fußball-Bundesliga ist wieder gestartet. Am Sonntag dürfen auch der 1. FC Nürnberg und der FC Bayern München wieder mitmischen.
Artikel drucken Artikel einbetten
1. FC Nürnberg - Training
Jens Keller (l), Trainer des Fußball-Zweitligisten 1. FC Nürnberg verfolgt das Spiel von Enrico Valentini (M) und Adam Zrelak während eines Trainings auf dem Platz. Foto: Daniel Karmann/dpa Foto: Daniel Karmann (dpa)

Der 1. FC Nürnberg startet an diesem Sonntag (17. Mai) wieder in die 2. Bundesliga: Gegner für den Club ist der FC St. Pauli. Für Trainer Jens Keller eine immens wichtige Partie. Doch in Enrico Valentini fehlt dem FCN ein Stammspieler zum Re-Start. 

Trainer Jens Keller vom Zweitligisten 1. FC Nürnberg sieht die Fußball-Profis vor erheblichen Herausforderungen wegen der besonderen Verhaltensregeln bei den Geisterspielen. "Meine Spieler sind keine Maschinen und keine Roboter" sagte Keller vor dem Auswärtsspiel am Sonntag (13.30 Uhr) beim FC St. Pauli.

Fußball-Bundesliga heute: Der Club zu Gast bei St. Pauli - FC Bayern will in Berlin nachlegen

Es ändere sich "enorm viel" im gesamten Ablauf der Partien: "Da sind so viele Regeln, so viele Dinge. Ich hoffe, dass wir das alles auf dem Schirm haben." Man bewege sich "auf einem ganz schmalen Grat" zwischen dem Spiel und den Regeln. Das Spiel müsse aber im Fokus stehen, sagte der 49-Jährige am Freitag in Nürnberg.

Verzichten muss der Club beim Re-Start auf St. Pauli auf Enrico Valentini. Der Außenverteidiger fällt wegen muskulärer Probleme aus. Auch Nachwuchsstürmer Paul Besong ist nicht dabei - der 19-Jährige riss sich das Kreuzband im Training und wird lange fehlen. Nach dem Sieg vom Karlsruher SC gegen Darmstadt wollen die Franken mit einem eigenen Erfolg im Idealfall den alten Abstand in der Tabelle wieder herstellen. Auch die SpVgg Greuther Fürth will zeitgleich mit dem Club etwas Zählbares aus dem Re-Start der 2. Liga mitnehmen. Die Fürther treffen um 13.30 Uhr auf den Hamburger SV

Nach dem perfekten Start von Borussia Dortmund zum Ende der Corona-Zwangspause will der FC Bayern München in der Fußball-Bundesliga am Sonntag (18.00 Uhr/Sky) nachlegen. Mit einem Sieg beim 1. FC Union Berlin würde der deutsche Meister den Vorsprung wieder auf vier Punkte ausbauen, nachdem der BVB durch das 4:0 gegen den FC Schalke auf einen Zähler verkürzt hatte. Als weiterer Verfolger ließ RB Leipzig am Samstag beim 1:1 gegen den SC Freiburg Punkte liegen.

Fehlen werden zum Auftakt die verletzten Niklas Süle, Philippe Coutinho und Corentin Tolisso. Robert Lewandowski, Ivan Perisic und Kingsley Coman sind dagegen wieder einsatzbereit. Bayern-Trainer Hansi Flick sieht die kommenden Wochen mit neun Geister-Spieltagen als "Power-Saison". "Alles fängt bei Null an, und wir hoffen, dass wir am Ende mehr Punkte haben als die Gegner", sagte Flick.