Langenfeld
Unfall

Mittelfranken: Frau bei Unfall verletzt - ihr Ehemann droht den Ersthelfern mit Schlägen

Sie wollten nur helfen - und wurden dafür bedroht: Ein 40-Jähriger hat am Montag mit seinem unmöglichen Verhalten mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet. Seine Frau war kurz zuvor in einen Unfall verwickelt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Mann hat am Montag mehrere Ersthelfer bedroht, die seiner Frau nach einem Unfall geholfen hatten. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa
Ein Mann hat am Montag mehrere Ersthelfer bedroht, die seiner Frau nach einem Unfall geholfen hatten. Symbolfoto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Am Montagnachmittag gegen 16:35 Uhr kam laut Polizeibericht auf der Kreisstraße NEA 26 zwischen Unternesselbach und Langenfeld eine 37-jährige Pkw-Fahrerin nach links von der Fahrbahn ab. Nach ihren Angaben musste sie einem entgegen kommenden dunklen Auto ausweichen und geriet dabei ins Schleudern.

Ihr Fahrzeug prallte gegen einen Telefonverteilerkasten. Dabei entstand insgesamt rund 13.000 Euro Sachschaden, wie die Polizei schätzt. Die Frau wurde durch den Aufprall trotz angelegtem Sicherheitsgurt verletzt und musste vorsorglich ins Krankenhaus Neustadt eingeliefert werden.

Die Polizei sucht in diesem Zusammenhang Unfallzeugen und hofft auf Hinweise auf das entgegen kommende Fahrzeug. Diese werden unter der Rufnummer (09162) 92710 bei der Polizeiwache Scheinfeld oder unter (09161) 8853-0 bei der Inspektion in Neustadt entgegen genommen.

Mann der Verletzten bedroht Ersthelfer

Im Nachgang zu diesem Unfall kam es dann zu einer Verkehrsgefährdung durch den Ehemann der Frau. Er war dem Pkw mit überhöhter Geschwindigkeit innerhalb geschlossener Ortschaft unterwegs, bedrängte andere vorausfahrende Verkehrsteilnehmer durch Betätigen der Lichthupe, überholte diese an einer Verkehrsinsel links vorbei an unübersichtlicher Stelle und näherte sich der eigentlichen Unfallstelle mit extrem hoher Geschwindigkeit.

Erst Handzeichen der Ersthelfer, die sich auf der Fahrbahn befanden und die sich nur durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen konnten, brachten den 40-Jährigen zur Räson. Als ihn die Helfer jedoch auf sein Verhalten ansprachen, drohte er diesen mit Schlägen und hob dabei die Faust.

Dadurch eingeschüchtert verließen diese dann das Geschehen. Gegen den Autofahrer wird nun wegen Nötigung, Bedrohung sowie einem Gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Angriffe gegen Ersthelfer und Rettungskräfte kommen immer häufiger vor. Erst am Samstag hat der Deutsche Feuerwehrverband einen verzweifelten Appell an die Bevölkerung gerichtet: "Schützen Sie uns!"

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.