Markt Bibart
Zeugen gesucht

Motorradfahrer bei Überholmanöver in Mittelfranken abgedrängt und verletzt - Auto fährt davon

Unfallflucht und mehrere gebrochene Rippen sind die Folge eines missglückten Überholmanövers auf der B8 in Mittelfranken. Die Polizei sucht jetzt Zeugen.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Mittelfranken auf der B8 wollte ein Mann mit seinem Motorrad eine Fahrzeugkolonne überholen. Plötzlich schert ein Auto aus und drängt ihn ab. Der Biker bricht sich bei einem Sturz mehrere Rippen. Der Autofahrer fährt einfach weiter. Symbolfoto: christels/pixabay.com
In Mittelfranken auf der B8 wollte ein Mann mit seinem Motorrad eine Fahrzeugkolonne überholen. Plötzlich schert ein Auto aus und drängt ihn ab. Der Biker bricht sich bei einem Sturz mehrere Rippen. Der Autofahrer fährt einfach weiter. Symbolfoto: christels/pixabay.com

Unfall beim Überholen mit anschließender Flucht auf der B8 in Mittelfranken: Am Samstagvormittag überholte ein 48-jähriger Motorradfahrer, auf der Bundesstraße B8, zwischen Altmannshausen und Markt Bibart im Landkreis Neustadt an der Aisch, ein Fahrzeugkolonne. Als er sich im Auslauf einer langgezogenen Rechtskurve befand, scherte ein bislang unbekanntes Fahrzeug aus der Kolonne aus und drängte den Motorradfahrer ab.

Motorradfahrer bricht sich mehrer Rippen

Dieser fuhr nach links, durch den Straßengraben, in ein angrenzendes Getreidefeld, wo er letztlich zu Sturz kam. Er zog sich dabei mehrere Rippenbrüche und Prellungen zu. Bei dem Auto, dessen Fahrer das Motorrad scheinbar übersehen hatte, soll es sich um einen dunkelblauen Van handeln.

Wer hat etwas gesehen?

Der Unfall ähnelt einem Vorfall aus Bamberg: Am Berliner Ring hat eine Autofahrerin einen Radler umgefahren und ist geflüchtet. Der Mann hatte sich bei dem Vorfall nicht unerheblich verletzt.

Für die laufenden Ermittlungen sucht die Polizei noch Zeugen des Unfalls, die eventuell nähere Angaben zu dem Van machen können. Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Neuast an der Aisch unter der Telefonnummer 09161/8853-0 entgegen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.