Tiere

Neustadt an der Aisch: Rätsel um das tote Känguru geklärt

Ein sehr ungewöhnlicher Wildunfall hat die Polizei in Neustadt an der Aisch beschäftigt. Im Wald wurde ein totes Känguru gefunden. Inzwischen steht der Besitzer des Kängurus fest. Doch für ihn hat die Sache ein Nachspiel.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Neustadt an der Aisch wurde ein totes Känguru gefunden. Symbolfoto: Wildtierstation Sachsenhagen/dpa
In Neustadt an der Aisch wurde ein totes Känguru gefunden. Symbolfoto: Wildtierstation Sachsenhagen/dpa


Update: Totes Känguru - Tierhalter meldet sich bei Polizei

Im Fall des toten Kängurus, das am Sonntagabend ein Jäger gefunden hatte, hat sich der Tierhalter am Montagnachmittag bei der Polizei Neustadt gemeldet. Er hatte über einen lokalen Rundfunksender von dem toten Tier gehört. Der Mann aus der Kreisstadt hält nach eigenen Angaben zehn weitere Exemplare dieser Rasse. Wie es dem Känguru gelang, aus dem Gehege von seiner Herde auszubü-xen, ist derzeit noch unklar. Auch wird derzeit von den Ordnungshütern noch geprüft, inwieweit die Haltung dieser Tiere besonderen artenschutzrechtlichen gesetzlichen Bestimmungen unterlegt.

Ursprüngliche Meldung vom 16.07.2018:
Im Bereich des Strahlbacher Weges in Neustadt an der Aisch fand am Sonntagabend, gegen 20:30 Uhr, ein Jäger ein totes Känguru. Wie das Tier zu Tode kam, ist laut Polizeibericht derzeit nicht bekannt, es dürfte wohl aufgrund der Auffindesituation allem Anschein nach mit einem Fahrzeug kollidiert sein.
Das Känguru war nicht gekennzeichnet, sodass die Polizei Neustadt derzeit noch nach dem Besitzer sucht. Er kann sich unter der Rufnummer (09161) 8853-0 bei der Inspektion melden. Unter dieser Nummer werden auch Hinweise auf den Besitzer entgegen genommen.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.