Neuhof an der Zenn
Unfall

Rehkitz stirbt qualvoll durch Mähwerk - Landwirt schmeißt Kadaver in Busch

Auf einer Wiese in Mittelfranken ist ein Rehkitz in ein Mähwerk geraten: Das Tier kam dabei ums Leben. Der Landwirt warf den Kadaver daraufhin in einen Busch. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Rehkitz wurde von einem Mähwerk erfasst und getötet. Symbolfoto: VisionofVictor/pixabay
Das Rehkitz wurde von einem Mähwerk erfasst und getötet. Symbolfoto: VisionofVictor/pixabay

Tragischer Unfall in Mittelfranken: Ein Landwirt aus Neuselingsbach (Kreis Neustadt/Aisch) hat beim Mähen einer Wiese offensichtlich nicht bemerkt, dass ein Rehkitz in sein Mähwerk geraten ist. Das Tier wurde durch die Maschine getötet. Dies teilte ein Zeuge am Montag (24. Juni 2019) der Polizei Neustadt mit.

Der Bauer soll vor Beginn der Arbeit weder die Wiese abgesucht, noch den zuständigen Jagdpächter benachrichtigt haben.

Rehkitz stirbt bei Neustadt/Aisch: Landwirt wirft Kadaver weg

Den Tierkadaver habe er nach dem Fund in ein angrenzendes Buschwerk geworfen, so der Zeuge gegenüber der örtlichen Polizei. Beamte der Polizei fanden den Körper des toten Kitzes im Feld. Die Verletzungen des Tieres wiesen eindeutig auf die Klingen des Mähwerkes hin. Die Polizei ermittelt nun wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

In Oberfranken hat die Polizei zuletzt mehrere Tiere das Leben gerettet: Eine Polizistin befreite vier Entenküken aus Gully-Schacht.

 

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.