Neuhof an der Zenn
Polizei

Jetzt ermittelt das LKA: Serie von Fahrkartenautomaten-Sprengungen in Bayern

Eine Serie von Sprengungen von Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn beschäftigt das Landeskriminalamt in München.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine Serie von Sprengungen von Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn beschäftigt das Landeskriminalamt in München. Im Bild: Der gesprengte Fahrkartenautomat in Eichstätt. Foto: Byerisches Landeskriminalamt.
Eine Serie von Sprengungen von Fahrkartenautomaten der Deutschen Bahn beschäftigt das Landeskriminalamt in München. Im Bild: Der gesprengte Fahrkartenautomat in Eichstätt. Foto: Byerisches Landeskriminalamt.
Schon wieder wurden zwei Fahrkartenautomaten in die Luft gesprengt: Wie das LKA am Montag berichtete, sind zwei weitere Geräte im oberbayerischen Eichstätt und in Neuhof an der Zenn in Mittelfranken gesprengt worden. Seit 6. Februar sei es damit in Bayern zu sechs vergleichbaren Fällen gekommen, der Sachschaden beträgt rund 180 000 Euro.


Fahrkartenautomat gesprengt: Bombenleger fast erwischt

Am frühen Sonntagmorgen hätte ein Fahrdienstleiter einen Täter fast erwischt. Doch als der Bahn-Mitarbeiter den Bombenleger im Eichstätter Ortsteil Wasserzell verfolgte, explodierte der Sprengsatz. Der 51 Jahre alte Fahrdienstleiter wurde zu Boden geschleudert und leicht verletzt, der Täter konnte entkommen. Am Montagmorgen entdeckte dann ein Fahrgast am Haltepunkt Adelsdorf in Neuhof (Landkreis Neustadt/Aisch-Bad Windsheim) einen weiteren zerstörten Automaten.


"An das Geld in den Automaten kommen"

In den vergangenen Wochen wurden bereits zwei Anschläge in Grub bei Poing (Landkreis Ebersberg) verübt. Auch in Burgthann im Nürnberger Land und in Weißenohe (Landkreis Forchheim) wurden bereits Automaten gesprengt. Das Motiv des Täters oder der Täter ist noch unklar. "Dass die an das Geld in den Automaten kommen wollen, wäre für uns das Wahrscheinlichste", sagte ein LKA-Sprecher. Solange die Täter nicht gefasst seien, könne aber auch reine Zerstörungswut nicht ausgeschlossen werden. Ein Erpressungshintergrund wird ausgeschlossen.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.