Miltenberg
Unfall

Frontalzusammenstoß im Kreis Miltenberg: 19-jähriger Autofahrer stirbt noch am Unfallort

Bei einem Frontalzusammenstoß am Donnerstagvormittag im unterfränkischen Kreis Miltenberg ist ein 19-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei einem Frontalzusammenstoß am Donnerstagvormittag im unterfränkischen Kreis Miltenberg ist ein 19-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Bei einem Frontalzusammenstoß am Donnerstagvormittag im unterfränkischen Kreis Miltenberg ist ein 19-jähriger Autofahrer tödlich verunglückt. Symbolfoto: Ronald Rinklef

In der Folge eines schweren Unfalls zwischen Eichenbühl und Bürgstadt im Kreis Miltenberg ist am Donnerstagvormittag ein 19-Jähriger ums Leben gekommen.

Wie die Polizei mitteilt, ereignete sich der Verkehrsunfall am Donnerstag gegen 10 Uhr. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei zum Unfallhergang waren drei Autos hintereinanderfahrend auf der Staatsstraße zwischen Bürgstadt und Eichenbühl. Das erste der drei Autos wollte wohl nach rechts in einen Feldweg abbiegen, was der hinter ihm Fahrende erkannte und daraufhin abbremste.

19-Jähriger stirbt noch an Unfallstelle

Der Fahrer im dritten Wagen scherte laut Polizeibericht nach links in den Gegenverkehr aus. Dort krachte der 19-Jährige aus dem Landkreis Miltenberg frontal gegen ein entgegenkommendes Auto. Für den jungen Mann kam jede Hilfe zu spät - er starb noch an der Unfallstelle.

Der 58-jährige Fahrer aus dem entgegenkommenden Auto wurde leicht verletzt. Ebenso wurde der 49-jährige Fahrer eines Wagens leicht verletzt, gegen dessen Auto das Unfallauto geschleudert wurde. Nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst wurden sie in ein Klinik eingeliefert.

Straße stundenlang gesperrt

Neben Streifen der Miltenberger Polizei waren auch der Rettungsdienst samt Notarzt und die örtliche Freiwillige Feuerwehr aus Bürgstadt und Eichenbühl im Einsatz. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg kam auch ein Sachverständiger an die Unfallstelle.

Die Staatsstraße und der daneben verlaufende Radweg waren für die Dauer der Unfallaufnahme und der Bergungsarbeiten bis in die frühen Nachmittagsstunden gesperrt.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.