Niedernberg
Verkehrsunfall

Schwerer Verkehrsunfall in Unterfranken: Mehrere Schwerverletzte, ein Toter

Tragischer Unfall in Unterfranken: Bei einer Kollisionen mit drei Fahrzeugen bei Niedernberg (Landkreis Miltenberg) ist eine Person verstorben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Tragischer Unfall in Unterfranken: Bei einer Kollisionen mit drei Fahrzeugen ist eine Person verstorben. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Tragischer Unfall in Unterfranken: Bei einer Kollisionen mit drei Fahrzeugen ist eine Person verstorben. Symbolfoto: Ronald Rinklef
Am Montagabend kam es auf der B469 bei Niedernberg zu einem Verkehrsunfall mit mehreren Fahrzeugen, bei dem vier Personen teils schwer verletzt wurden. Ein weiterer Unfallbeteiligter verstarb wenig später im Klinikum.

Kurz vor 21:00 Uhr kam es laut Polizeibericht aufgrund noch unklarer Ursache auf der B469 bei Niedernberg zu einer Kollision zwischen zwei Fahrzeugen. Der 22-jährige Fahrer eines BMW aus dem Raum Miltenberg, sowie der Fahrer und die Mitfahrer mittleren Alters eines Skoda erlitten hierdurch schwere Verletzungen.

Ein nachfolgender VW-Fahrer konnte nicht mehr rechtzeitig anhalten und fuhr auf zumindest eines der beiden verunfallten Fahrzeuge auf. Durch den Aufprall wurde der 47-jährige Mann aus dem Raum Aschaffenburg ebenfalls schwer verletzt. Nach der medizinischen Erstversorgung wurden die Verletzten durch den Rettungsdienst in umliegende Krankenhäuser gebracht. Einer der Beifahrer des am Unfall beteiligten Skodas verstarb wenig später im Klinikum.

Neben Rettungsdiensten und Notärzten waren die örtlichen Freiwilligen Feuerwehren im Einsatz. Die beiden Fahrspuren der B469 in Richtung Miltenberg wurden für den Zeitraum der Unfallaufnahme bis etwa Mitternacht gesperrt. Der Verkehr wurde abgeleitet. An den Fahrzeugen entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von über 20.000 Euro.

Die Polizeiinspektion Obernburg übernahm die Ermittlungen zum Unfallhergang. Auch wurde in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg ein Sachverständiger zur Untersuchung hinzugezogen.


Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.