Miltenberg
Verletzung

Kinder werfen Frau beim Spielen im Freibad Ball ins Gesicht - Jetzt kann sie nichts mehr sehen

In Miltenberg wurde eine Frau von einem Ball von spielenden Kindern schwer verletzt. Sie bekam den Ball mit voller Wucht ins Gesicht und konnte daraufhin nichts mehr sehen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Im Schwimmbad wurde die Frau durch den Rugby-Ball von spielenden Kindern so schwer verletzt, dass sie nichts mehr sehen kann und ihre Hornhaut gerissen ist. Frank May, dpa
Im Schwimmbad wurde die Frau durch den Rugby-Ball von spielenden Kindern so schwer verletzt, dass sie nichts mehr sehen kann und ihre Hornhaut gerissen ist. Frank May, dpa

Mit einem Rugby-Ball haben spielende Kinder in einem Schwimmbad im unterfränkischen Miltenberg eine Frau erheblich am Auge verletzt, berichtet die Polizei.

Ball trifft Frau mit voller Wucht im Gesicht

Die 44-Jährige hielt sich dabei gerade in einem Außenbecken des Bades auf, in dem auch einige Kinder mit dem Ball spielten, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Plötzlich wurde die Frau mit voller Wucht von dem Ball im Gesicht getroffen. Sie konnte daraufhin nichts mehr sehen.

Hornhaut gerissen

Der Arzt stellte am Mittwoch fest, dass die Hornhaut des Auges gerissen war. Die spielenden Kinder konnten nicht mehr ausfindig gemacht werden.

Immer mehr Badeunfälle mit Kindern

Im Gegensatz zu der Nachricht steht, dass immer mehr Kinder bei Badeunfällen tödlich verunglücken. Experten fordern dem entgegenzuwirken, indem dem Schwimmunterricht mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird.

Verwandte Artikel

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.