Erlenbach am Main
Welpen

Illegaler Hundetransport: Polizei durchsucht Haus in Unterfranken und befreit Welpen

Bei einer Hausdurchsuchung haben Polizisten in Unterfranken sieben kranke Welpen gefunden. Der Besitzer des Anwesens steht im Verdacht, sie illegal von Ungarn nach Deutschland gebracht zu haben.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die gefundenen Welpen waren alle in einem schlechten gesundheitlichen Zustand. Foto: Polizei
Die gefundenen Welpen waren alle in einem schlechten gesundheitlichen Zustand. Foto: Polizei
Durch die Polizeiinspektion Obernburg am Main wurden laut Polizeibericht nach Zeugenhinweisen Ermittlungen gegen einen 53-Jährigen aus Erlenbach am Main (Landkreis Miltenberg) aufgenommen. Der Mann, gegen den bereits früher wegen ähnlicher Verstöße nach dem Tierschutzgesetz ermittelt worden ist, steht im Verdacht auf unerlaubte Art und Weise Hundewelpen von Ungarn nach Deutschland transportiert zu haben.

In Absprache mit dem Landratsamt Miltenberg wurde für das Wohnanwesen des 53-Jährigen ein Durchsuchungsbeschluss erwirkt. Bei der Durchsuchung am vergangenen Freitag konnten insgesamt sieben Hundewelpen (vier Labradore, drei Möpse) sichergestellt werden.

Die Welpen waren allesamt in einem gesundheitlich schlechten Zustand und unter anderem nicht ordnungsgemäß geimpft. Die Tiere wurden über das Wochenende zunächst bei einer hundeerfahrenen Beamtin der Obernburger Polizei gepflegt und werden am Dienstag in das Kleinheubacher Tierheim gebracht. Dort müssen sie für die nächsten vier bis fünf Wochen noch in Quarantäne verbleiben, bis sie sich einen neuen Besitzer suchen können.

Gegen den 53-Jährigen wird nun wegen Verstößen nach der Gewerbeordnung, dem Tierschutzgesetz und dem Tiergesundheitsgesetz ermittelt.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.