Wörth am Main
Geisterfahrt

Geisterfahrer in Unterfranken: Betrunkener Rentner auf falscher Spur unterwegs

Ein 67-Jähriger gefährdete in Unterfranken gleich mehrere Verkehrsteilnehmer. Beinahe gab es eine Frontalkollision.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein 67-Jähriger gefährdete in Unterfranken gleich mehrere Verkehrsteilnehmer. Beinahe gab es eine Frontalkollision.  Symbolbild: Tobias Hase/dpa
Ein 67-Jähriger gefährdete in Unterfranken gleich mehrere Verkehrsteilnehmer. Beinahe gab es eine Frontalkollision. Symbolbild: Tobias Hase/dpa
Gerade noch glimpflich aus ging die Fahrt eines offenbar alkoholisierten Rentners aus Obernburg. Wie die Polizei mitteilt, war der Mann auf der Bundesstraße 469 im Kreis Miltenberg entgegen der Fahrtrichtung unterwegs und hatte beinahe einen Frontalzusammenstoß verursacht. Die Obernburger Polizei zog den 67-Jährigen aus dem Verkehr und ermittelt nun wegen mehrerer Delikte.

Über den Polizeinotruf hatten mehrere Verkehrsteilnehmer gegen 21.30 Uhr einen Falschfahrer auf der Bundesstraße 469 gemeldet. Der Toyota-Fahrer fuhr auf der falschen Straßenseite. Es kam dabei zu einer brenzligen Situation, als ein entgegenkommender Opel beinahe mit dem Falschfahrer kollidierte. Der Opel-Fahrer, der gerade im Begriff war, einen Lkw zu überholen, erkannte den Toyota in letzter Sekunde und konnte noch rechtzeitig wieder hinter dem Laster einscheren. Eine Streife der Obernburger Polizei stoppte den Toyota schließlich auf Höhe der AS Trennfurt und beendete die gefährliche Fahrt.

Der 67-Jährigen hatte offensichtlich vor seiner Fahrt dem Alkohol ordentlich zugesprochen. Ein Alkohol-Test ergab über 2 Promille und erklärt möglicherweise auch die Fahrt des Beschuldigten. Er musste die Beamten zur Dienststelle begleiten und dort eine Blutentnahme über sich ergehen lassen. Den Führerschein des Mannes stellten die Polizisten zudem zur Vorbereitung der Einziehung sicher.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren