Aschaffenburg
Ermittlungen

Messerstecherei in Aschaffenburg: Tathergang unklar

Um Klarheit darüber zu bekommen, was sich am Sonntagabend in der Goldbacher Straße in Aschaffenburg abgespielt hat, sind die bereits unmittelbar nach der Tat begonnenen Zeugenvernehmungen den ganzen Ostermontag über fortgesetzt worden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Symbolfoto: Christopher Schulz
Symbolfoto: Christopher Schulz
Nach deren vorläufigem Ergebnis spricht nunmehr einiges dafür, dass sich der Sachverhalt, wie er sich zunächst dargestellt hatte, zumindest in der Anfangsphase anders gestaltet hat. In Frage steht, ob der 55-Jährige das Auto tatsächlich gestoppt und die Insassen attackiert hat.

Der Sohn des 55-jährigen, mit dem er sich offensichtlich kurz zuvor in der Goldbacher Straße getroffen hatte, war mit am Tatort. Auch der 23-Jährige erlitt leichte Verletzungen. Der 55-Jährige hatte schwere Verletzungen davongetragen, die eine Notoperation erforderlich machten. Auch ein 59-Jähriger aus dem Auto war schwer verletzt worden.

Möglicherweise noch schlimmere Folgen hatte ein Beamter der Wasserschutzpolizei Aschaffenburg verhindert. Der Beamte, der in seiner Freizeit Zeuge geworden war, hatte sich sofort als Polizeibeamter zu erkennen gegeben und war dann beherzt eingeschritten.


Wie bereits berichtet, hatte der Ermittlungsrichter im Laufe des Ostermontags gegen alle drei Insassen des Autos, bei denen es sich um den Vater und seine beiden Söhne handelt, Haftbefehle erlassen. Ein 23-Jähriger wurde in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Bei dem 35-jährigem Bruder war der sofortige Vollzug wegen dessen gesundheitlicher Verfassung nicht möglich. Dem 59-jährigen Vater wurde der Haftbefehl vom Ermittlungsrichter am Krankenbett eröffnet. Der Mann stand in der Klinik unter Polizeibewachung. Er wurde im Laufe des Dienstags in die Krankenabteilung einer Justizvollzugsanstalt überführt.

Nach wie vor hofft der Sachbearbeiter der Kriminalpolizei Aschaffenburg, dass sich Zeugen melden, die von dem Geschehen in der Goldbacher Straße am Sonntagabend Fotos oder eventuell Filmaufnahmen mit Ihrem Smartphone gemacht haben. Diese Aufnahmen wären wichtige Beweismittel für die Ermittler. Diejenigen, die im Besitz von Fotos bzw. Filmaufnahmen sind, werden dringend gebeten, sich bei der Kripo Aschaffenburg unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren