Laden...
Marktheidenfeld
Verfolgungsjagd

A3: Mit 3 Promille und gestohlenem Auto - 28-Jähriger liefert sich Verfolgungsjagd mit der Polizei

Ein 28-jähriger Autofahrer flüchtete am Donnerstagnachmittag vor der Polizei. Dabei war nicht nur das Auto gestohlen. Er fuhr zudem ohne Führerschein und mit über drei Promille Alkohol im Blut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Die Polizei verfolgte einen Flüchtigen in einem gestohlenen Auto. Sie konnten ihn festnehmen. Er war nicht nur ohne Führerschein unterwegs, sondern zudem mit über drei Promille. Symbolfoto: Starpics/Adobe Stock
Die Polizei verfolgte einen Flüchtigen in einem gestohlenen Auto. Sie konnten ihn festnehmen. Er war nicht nur ohne Führerschein unterwegs, sondern zudem mit über drei Promille. Symbolfoto: Starpics/Adobe Stock

Am Donnerstagnachmittag (26. März 2020) hat sich ein 28-jähriger Autofahrer eine gefährliche Verfolgungsjagd mit der Polizei auf der A3 von Aschaffenburg in Richtung Würzburg geliefert. Dabei gefährdete er nicht nur die 16-jährige Beifahrerin, sondern auch andere Autofahrer. Laut Angaben der Polizei war der Mann nicht nur mit einem gestohlenen Fahrzeug unterwegs, sondern zudem stark alkoholisiert. Er sitzt nun in Untersuchungshaft.

Eine Streife der Verkehrspolizei Würzburg hatte sich gegen 14 Uhr dazu entschieden, den 28-Jährigen in dem Auto zu kontrollieren. Der Autofahrer versuchte sich durch ein halsbrecherisches Fahrmanöver der Anhaltung zu entziehen. Er schnitt mehrfach dem Streifenwagen den Weg ab und versuchte ein ziviles Polizeiauto mit hoher Geschwindigkeit zu rammen. An der Ausfahrt Richtung Wertheim verließ er dann die A3 und fuhr rasend schnell weiter durch Wertheim. Dabei missachtete er diverse Ampelanlagen. Bei seinen Überholmanövern auf der Staatsstraße 2315 gefährdete er zudem weitere Verkehrsteilnehmer.

Nach Verfolgungsjagd über die A3: Polizisten können Flüchtigen stoppen

Die Polizei wurde von benachbarten Dienststellen unterstützt, sodass eine erneute Auffahrt auf die A3, Richtung Frankfurt verhindert werden konnte. Sie bremsten den Flüchtigen ab und brachten ihn zum Stehen. Ein Streifenwagen und das Auto wurden beschädigt. Alle Beteiligten blieben unverletzt.

Bei der Kontrolle stellte sich schnell der Grund für die Flucht heraus: Der 28-Jährige war weder im Besitz eines Führerscheins, noch gehört der Wagen ihm. Das Auto wurde vor 21 Tagen in Augsburg als gestohlen gemeldet. Für den Mann liegt bereits ein offener Untersuchungshaftbefehl wegen des Diebstahls vor. Dieser wurde zur Eigentumssicherung sichergestellt. Obendrein brachte ein Atemtest einen Alkoholgehalt von über drei Promille zum Vorschein. Der 28-Jährige musste die Beamten zur Dienststelle begleiten. Dort wurden zwei Blutentnahmen vorgenommen.

Er muss sich in einem Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Nötigung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und weiterer Delikte verantworten. Beide Fahrzeugteilnehmer konnten keinen triftigen Grund vorweisen, warum sie an dem Tag gemeinsam unterwegs waren. Die vorläufigen Ausgangsbeschränkungen in Bayern verbieten das. Aus diesem Grund werden beide zudem wegen des Verstoßes gegen die Verordnung angezeigt. Die 16-jährige Beifahrerin wurde im Anschluss den Erziehungsberechtigten übergeben.

Richter erlässt Haftbefehl

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Augsburg wurde der 28-jährige Autofahrer am Freitag dem Ermittlungsrichter am Amtsgericht vorgeführt. Der Richter bestätigte den Erlass des Haftbefehls wegen Diebstahls des Autos. Der Mann wurde umgehend in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.

Zeugen die die Vorfälle am Donnerstagnachmittag beobachten konnten oder durch dieses Flucht gefährdet wurden, werden gebeten sich unter der 0931/457-2230 bei der Polizei zu melden.