Rothenfels
Unfall

Schwerer Unfall in Unterfranken: Motorradfahrer 70 Meter durch die Luft geschleudert - Rettungshubschrauber im Einsatz

Bei einem Unfall am Donnerstagabend wurde ein Motorradfahrer 70 Meter durch die Luft geschleudert und schwer verletzt. Auch eine Autofahrerin zog sich Verletzungen zu.
Artikel drucken Artikel einbetten
Nach einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Motorradfahrer und einer Autofahrerin im Kreis Main-Spessart wurde der Motorradfahrer am Donnerstagabend schwer verletzt. Symbolfoto:  Ronald Rinklef
Nach einem Frontalzusammenstoß zwischen einem Motorradfahrer und einer Autofahrerin im Kreis Main-Spessart wurde der Motorradfahrer am Donnerstagabend schwer verletzt. Symbolfoto: Ronald Rinklef

Am frühen Donnerstagabend hat sich im unterfränkischen Kreis Main-Spessart ein schwerer Unfall ereignet, bei dem ein Motorradfahrer schwer verletzt wurde.

Wie die Polizei mitteilt, war ein 34-jähriger Motorradfahrer gegen 17.30 Uhr auf der Staatsstraße 2315 von Marktheidenfeld in Richtung Neustadt am Main unterwegs. Auf Höhe der Staustufe Rothenfels wollte der Motorradfahrer aus dem Landkreis Main-Spessart ein Fahrzeug überholen. Dabei übersah er laut Polizei den Gegenverkehr und stieß frontal mit einem entgegenkommenden Auto einer 37-jährigen Fahrerin zusammen. Erst am Mittwoch hatte sich bei Kronach ein schwerer Unfall ereignet. Dabei hatte die Beifahrerin den Verletzten verhöhnt.

Motorradfahrer 70 Meter durch die Luft geschleudert

Durch den heftigen Aufprall wurde der Motorradfahrer von seiner Harley-Davidson geschleudert und kam laut Polizei erst nach über 70 Metern auf der Fahrbahn zum Liegen. Der 34-Jährige wurde in der Folge schwer verletzt. Auch die Autofahrerin wurde durch den Zusammenstoß leicht verletzt. Nach der medizinischen Erstversorgung durch einen Notarzt vor Ort wurde die Frau mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht. Der Motorradfahrer wurde mit seinen schweren Verletzungen durch einen Rettungshubschrauber in ein Klinikum geflogen.

Vier weitere Fahrzeuge aus dem nachfolgenden Verkehr wurden durch herumgewirbelte Fahrzeugteile beschädigt. Den Gesamtschaden schätzt die Polizei auf mindestens 30.000 Euro. Die Staatsstraße blieb während der Dauer der Unfallaufnahme komplett gesperrt.

 

Die Polizeiinspektion Marktheidenfeld übernahm die Ermittlungen zum Unfallhergang - auch ein Sachverständiger wurde hinzugezogen. Neben Polizei und Rettungsdienst waren auch die Feuerwehren aus Rothenfels und Neustadt am Main, sowie der Kreisbrandrat im Einsatz.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.