Gemünden
Verkehrsunglück

Schwerer Unfall auf in Unterfranken: Zwei Schwerverletzte - Rettungshubschrauber im Einsatz

Am Freitag ist es zu einem schweren Unfall gekommen: Alle aktuellen Informationen zum Unglück in Unterfranken im Überblick.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei Gemünden hat sich ein Unfall ereignet: Auf der B26 wurde zwei Menschen schwer verletzt. Foto: Höfig/News5
Bei Gemünden hat sich ein Unfall ereignet: Auf der B26 wurde zwei Menschen schwer verletzt. Foto: Höfig/News5

Schwerer Unfall in Unterfranken: Zwei schwer verletzte Autofahrer sind die Bilanz eines Frontalzusammenstoßes, der sich auf der B26 am Freitagmittag ereignete. Die Unfallermittlungen führt die Polizeistation Gemünden.

Nach ersten Erkenntnissen zum Unfallhergang war ein 39-Jähriger aus dem Landkreis Main-Spessart gegen 12.55 Uhr mit seinem VW in Fahrtrichtung Gemünden unterwegs. Aus bislang unklaren Gründen kam er auf Höhe der Einmündung nach Ruppertshütten auf regennasser Fahrbahn nach links von der Fahrbahn ab. Der VW fuhr die Böschung entlang, geriet zurück auf die Straße und prallte dort frontal gegen einen entgegenkommenden Toyota.

Unfall auf B26 bei Gemünden: Mit dem Rettungshubschrauber in die Klinik

Der Fahrer des VW wurde vom Rettungsdienst vor Ort erstversorgt und in eine Klinik eingeliefert. Der 51-Jährige am Steuer des Toyota, der aus dem Main-Tauber-Kreis stammt, wurde von einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus geflogen. Der entstandene Sachschaden liegt bei etwa 14.000 Euro.

Neben einer Streife der Polizeistation Gemünden und der Lohrer Inspektion waren auch die Freiwilligen Feuerwehren aus Langenprozelten, Neuendorf und Gemünden mit rund 40 Mann im Einsatz. Sie kümmerten sich mit der Straßenmeisterei und einer Spezialfirma um die Bergungs- und Aufräumarbeiten. Außerdem übernahmen sie die Verkehrslenkung für die bis etwa 16.15 Uhr gesperrte B26.

In Unterfranken ist am Donnerstag eine Frau auf ihrem E-Bike verunglückt: Die fränkische Bergwacht musste sie in schwierigem Gelände bergen.

Notruf: So holen Sie Hilfe

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.