Lohr am Main
Verkehrsunfall

Lohr am Main: Mutmaßlicher Autodieb baut Unfall bei Flucht - Alkoholisiert und ohne gültige Fahrerlaubnis

In Lohr am Main ist ein mutmaßlicher Autodieb vor der Polizei geflüchtet. Dabei hat er einen Verkehrsunfall gebaut. Anschließend stellten die Polizisten einen hohen Promillewert fest. Zusätzlich hatte der Fahrer keine gültige Fahrerlaubnis.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein mutmaßlicher Autodieb hat bei seiner Flucht vor der Polizei einen Unfall gebaut. Er soll während der Fahrt reichlich alkoholisiert gewesen sein. Außerdem besaß er keine gültige Fahrerlaubnis. Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa
Ein mutmaßlicher Autodieb hat bei seiner Flucht vor der Polizei einen Unfall gebaut. Er soll während der Fahrt reichlich alkoholisiert gewesen sein. Außerdem besaß er keine gültige Fahrerlaubnis. Symbolfoto: Daniel Karmann/dpa

Auf der Flucht vor einer Polizeistreife hat am frühen Montagmorgen ein 29-Jähriger einen Verkehrsunfall verursacht. An dem Auto, den der Beschuldigte nach derzeitigem Erkenntnisstand zuvor aus einem Autohaus entwendet hatte, entstand Totalschaden. Wie sich herausstellte, war bei dem Fahrer wohl einiges an Alkohol im Spiel. Gegen ihn wird nun unter anderem wegen Fahrzeugdiebstahls und Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Kurz vor 02.00 Uhr war bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Unterfranken die Mitteilung über einen Schlangenlinienfahrer in der Jahnstraße eingegangen. Eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Lohr machte sich daraufhin sofort auf den Weg und konnte das Fahrzeug am Kreisverkehr vor der Stadthalle ausfindig machen. Trotz eingeschaltetem Anhaltesignal und Martinshorn fuhr der Fahrer des Jeeps einfach weiter. Mit unsicherer Fahrweise steuerte der bis dato noch Unbekannte entgegengesetzt in eine Einbahnstraße.

Er beschleunigte und setzte seine Flucht über die Ludwigstraße und die Obertorkreuzung hinweg bis in die Partensteiner Straße fort. Aufgrund der Kenntnis über den dortigen kurvigen Streckenverlauf ließ sich die Streifenbesatzung etwas zurückfallen. Gleichzeitig forderten die Beamten über Funk Unterstützung an. Auf Höhe des Eisenhammerwegs verlor der Jeep-Fahrer jedoch die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam links von der Fahrbahn ab und prallte ungebremst in ein Fußgängergeländer.

Jeep nach Schätzungen nur noch Schrottwert

Schätzungen zufolge hat der Jeep nach dem Verkehrsunfall nur noch Schrottwert. Der Fahrer, der über Schmerzen am Bein klagte, wurde vom Rettungsdienst versorgt und anschließend zur Untersuchung in ein Krankenhaus gebracht. Da er offenbar unter Alkoholeinfluss stand, wurde in der Klinik ein Schnelltest veranlasst, der einen Wert von über 3 Promille ergab. Eine Blutuntersuchung muss nun Gewissheit über die Alkoholisierung des Mannes schaffen.

Ermittlungen ergaben, dass der verunfallte Jeep offenbar im Zeitraum zwischen 00.00 Uhr und 01.40 Uhr vom Gelände eines Autohauses in der Dr.-Birkner-Straße in Lohr entwendet worden war. An einem Rolltor an der rückwärtigen Gebäudeseite wurde eine eingeschlagene Scheibe festgestellt, wodurch der Täter offenbar ins Innere gelangt war. Dem Sachstand nach waren aus der Firma mehrere Fahrzeugschlüssel gestohlen worden, die allesamt bei dem 29-jährigen Tatverdächtigen sichergestellt wurden. Zudem ergaben die Ermittlungen, dass der Beschuldigte nicht in Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war.

Untersuchungshaftbefehl erlassen

Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Würzburg wurde der Tatverdächtige am Montagnachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt. Dieser erließ Untersuchungshaftbefehl wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls in Tatmehrheit mit Sachbeschädigung sowie wegen fahrlässiger Straßenverkehrsgefährdung in Tateinheit mit Fahren ohne Fahrerlaubnis. Nach der Eröffnung des Haftbefehls wurde der Beschuldigte in eine Justizvollzugsanstalt gebracht.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.