Bischbrunn
Während der Fahrt gestorben

Sperrung A3: Wohnmobilfahrer stirbt während der Fahrt

Ein Rettungshubschrauber musste am Freitag während des Verkehrs auf der A3 landen, weil ein Fahrer auf der Straße das Bewusstsein verloren hatte.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Rettungshubschrauber musste am Freitag während des Verkehrs auf der A3 landen, weil ein Fahrer auf der Straße das Bewusstsein verloren hatte. Symbolbild, Foto: Christian Bauriedel
Ein Rettungshubschrauber musste am Freitag während des Verkehrs auf der A3 landen, weil ein Fahrer auf der Straße das Bewusstsein verloren hatte. Symbolbild, Foto: Christian Bauriedel

Ein 69-jähriger Fahrer eines Wohnmobils ist ersten Ermittlungen zufolge aufgrund einer medizinischen Ursache während der Fahrt immer langsamer geworden und dann an der Leitplanke entlang ausgerollt.

Er war am Freitag, 20.04.2018, gegen 17.15 Uhr, auf der BAB A 3 in Richtung Süden unterwegs, als er zwischen den Anschlussstellen Rohrbrunn und Marktheidenfeld im Landkreis Main-Spessart, im Baustellenbereich bei Bischbrunn, das Bewusstsein verlor und an die Leitplanke fuhr.


Ersthelfer und ein Arzt begannen sofort mit der Reanimation

Nachfolgende Fahrzeugführer und Ersthelfer, darunter auch ein Arzt, erkannten die Situation und begannen sofort mit der Reanimation. Ein verständigter Rettungshubschrauber mit Notarzt musste ohne Polizeieinweisung während des fließenden Verkehrs auf der Autobahn landen und die Reanimation fortsetzen.


Rettungshubschrauber auf der A3

Doch für den Wohnmobilfahrer kam jede Hilfe zu spät, er starb noch an der Unfallstelle. Die Autobahn musste für den Einsatz des Hubschraubers zeitweise komplett gesperrt werden. Es bildete sich ein erheblicher Rückstau in beide Richtungen.


Stau auf der A3

Ab 18.00 Uhr wurde der Verkehr einspurig an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Nachdem das Wohnmobil abgeschleppt wurde, konnte gegen 20.00 Uhr der Verkehr wieder freigegeben werden.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.