Esselbach

Trickbetrüger in Unterfranken: Anruf bringt Seniorin um mehrere tausend Euro

Die Hilfsbereitschaft einer Seniorin in Unterfranken ist gnadenlos ausgenutzt worden: Trickbetrüger haben die Frau mit einem Anruf um mehrere tausend Euro gebracht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Trickbetrüger machen große Beute: Um ihrer Nachbarin in Not zu helfen, übergab eine Seniorin mehrere tausend Euro an einen Fremden. Die Polizei sucht nach den Tätern.  Symbolfoto: sabinevanerp/pixabay.com
Trickbetrüger machen große Beute: Um ihrer Nachbarin in Not zu helfen, übergab eine Seniorin mehrere tausend Euro an einen Fremden. Die Polizei sucht nach den Tätern. Symbolfoto: sabinevanerp/pixabay.com

Gerade ältere Menschen werden häufig Opfer von Trickbetrügern. In Esselbach, im Landkreis Main-Spessart, haben die Betrüger eine besonders hinterhältige List angewandt: Eine ältere Frau wurde von einem angeblichen Anwalt angerufen, der sie auf die Notlage ihrer Nachbarin hinwies.

Wie die Polizei berichtet, hat der Anwalt der Dame erklärt, dass ihre Nachbarin einen Autounfall verursacht hat und den Schaden unbedingt in Bar bezahlen müsse. Deshalb brauche sie unbedingt Hilfe - um die Geschichte glaubhaft wirken zu lassen, gingen die Betrüger besonders hinterlistig vor.

Unbekannte Frau gibt sich als Nachbarin aus

Da die Trickbetrüger-Masche größtenteils bekannt ist, haben sich die Betrüger Hilfe geholt: Eine unbekannte Frau gab sich am Telefon als Nachbarin aus und überzeugte die Seniorin von ihrer Notlage. Dadurch war die hilfsbereite Dame bereit, ihr Erspartes auszuhändigen. Die Beteiligten einigten sich auf eine fünfstellige Summe.

Nachdem die Betrüger bei einem weiteren Anruf sicherstellten, dass keine Polizei eingeschaltet wurde, haben sie einen Treffpunkt für die Übergabe vereinbart. Dort übergab die Seniorin die Geldsumme an den unbekannten Geldabholer.

Da von den Tätern bisher jegliche Spur fehlt, bittet die Kripo Würzburg um Hinweise. Die Beschreibung des Geldabholers lautet wie folgt:

  • vermutlich ausländische Staatsangehörigkeit
  • circa 1,60 Meter groß
  • sehr schlanker Körperbau

Zudem bittet die Polizei um Hinweise von Personen, die am 31.01.2020 zwischen 13 und 17 Uhr im Ortsbereich Esselbach etwas Verdächtiges beobachtet haben:

  • Wem sind im Bereich der Espenstraße verdächtige Personen oder ein verdächtiges Fahrzeug aufgefallen?
  • Wer hat die Geldabholung möglicherweise beobachtet?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?

Zeugen werden gebeten, sich im Polizeipräsidium Unterfranken unter der Telefonnummer 0931/4571732 zu melden.

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.