Wiesthal
Großeinsatz

SEK-Einsatz in Unterfranken: 36-Jähriger bedroht seinen Bruder und Polizisten mit Machete

In Wiesthal im Landkreis Main-Spessart musste in der Nacht auf Samstag Spezialeinsatzkommando anrücken: Ein psychisch belasteter Mann hatte zuvor randaliert und seinen Bruder mit einer Machete bedroht.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein Sondereinsatzkommando musste in der Nacht auf Samstag im Landkreis Main-Spessart ausrücken: Ein psychisch belasteter 36-jähriger Mann hatte zuvor in einem Wohnhaus randaliert und dabei auch seinen Bruder GEwalt angedroht. Symbolbild: Boris Roessler/dpa
Ein Sondereinsatzkommando musste in der Nacht auf Samstag im Landkreis Main-Spessart ausrücken: Ein psychisch belasteter 36-jähriger Mann hatte zuvor in einem Wohnhaus randaliert und dabei auch seinen Bruder GEwalt angedroht. Symbolbild: Boris Roessler/dpa

Ein psychisch belasteter Mann hat am Freitagabend einen Polizeieinsatz im Landkreis Main-Spessart ausgelöst. Nachdem er Gegenstände aus einem Wohnhaus in Wiesthal geworfen und unter anderem seinen Bruder und die Einsatzkräfte bedroht hatte, sicherte die Polizei zunächst das Gebäude und nahm den 36-Jährigen mit Hilfe eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) fest. Der Mann befindet sich zur Behandlung in einem Bezirkskrankenhaus.

Gegen 20.30 Uhr hatten Zeugen mitgeteilt, dass der 36-Jährige in dem sich in Familienbesitz befindlichen Anwesen in Wiesthal Sachen beschädigen und Mobiliar aus dem Fenster werfen würde. Als mehrere Beamte der Polizei aus Lohr am Main und Gemünden an der Adresse eintrafen, fanden sie auch den 37 Jahre alten Bruder des Mannes vor dem Haus stehend vor.

Mit Machete Polizei und Bruder bedroht

Der offenbar psychisch belastete und berauschte 36-Jährige bedrohte seinen Bruder und Einsatzkräfte mit einer Machete und kündigte zudem an, sich selbst zu verletzen. Anschließend zog er sich allein in das Gebäude zurück.

Im Verlauf des Polizeieinsatzes bedrohte und beleidigte der 36 Jahre alte Mann die eingesetzten Beamten und bewarf diese zudem mit Gegenständen. Mehrere Versuche geschulter Beamter, den sich weiter aggressiv verhaltenden Mann zu beruhigen oder verbal auf ihn einzuwirken, schlugen fehl. Daraufhin wurde ein Spezialeinsatzkommando alarmiert.

Gegen 03.00 Uhr gelang den Beamten in dem Wohnanwesen die Festnahme des Mannes. Der im Landkreis Main-Spessart wohnhafte Mann wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst vor Ort in ein Krankenhaus gebracht, wo seine Verletzungen behandelt werden und er zudem psychologische Betreuung erhält.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.