Frammersbach
Drogenfund

Razzia statt Schule: Kind (9) schwänzt und führt Polizei damit zu hauseigener Drogenplantage

Im unterfränkischen Frammersbach hat ein neunjähriger Junge die Polizei im Kampf gegen die Drogen und deren Konsumenten unterstützt. Dabei wollte der Junge nur mal einen Tag blau machen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Drogenfund in Frammersbach: Ein neunjähriger Junge führte die Polizei zur Drogenplantage seiner eigenen Eltern. Foto: Matt Masin/Orange County Register via ZUMA/dpa
Drogenfund in Frammersbach: Ein neunjähriger Junge führte die Polizei zur Drogenplantage seiner eigenen Eltern. Foto: Matt Masin/Orange County Register via ZUMA/dpa

Auf der Suche nach einem Kind, welches nicht zur Nachmittagsbetreuung erschienen ist, entdeckten Beamte der Polizeiinspektion Lohr am Main eine Marihuanaplantage auf dem elterlichen Grundstück. Gegen die Eltern wurden ein Strafverfahren eingeleitet.

Alarmierte Polizei findet vermisstes Kind - und zwei Drogenpflanzen

Am Mittwochnachmittag verständigte die Mittagsbetreuung einer Grundschule die Polizei, da ein Schulkind unentschuldigt ferngeblieben war. Da die Eltern telefonisch nicht erreicht werden konnten, machte sich eine Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Lohr am Main auf den Weg zur Anschrift der Familie. Dort angekommen trafen die Beamten das neunjährige Kind alleine auf dem Grundstück vor dem versperrten Einfamilienhaus spielend an.

Während die Polizisten den Sprössling nach dem Grund für das Schwänzen der Nachmittagsbetreuung befragten, drang ihnen starker Marihuanageruch entgegen. Ein Blick in den hinteren Teil des Grundstücks hinter dem Haus lieferte die Erklärung. Dort standen zwei mannshohe, blühende Marihuanastauden.

Vater fuhr unter Drogen zum Einkaufen - Familienhaus voller Marihuanapflanzen

Als die Eltern wenig später vom Einkaufen mit ihrem Pkw zurückkamen, stellten die Polizeibeamten bei dem Fahrer des Wagens, dem Vater des Kindes, drogentypische Auffälligkeiten fest. Der Mann, der einem Drogentest zufolge unter Einfluss verschiedener Betäubungsmittel mit dem Fahrzeug unterwegs war, wurde zur Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht.

Im Zuge der ersten Ermittlungen durch die Polizeiinspektion Lohr am Main wurden im Anwesen der Familie zwei Aufzuchtanlagen mit 31 weiteren Marihuanapflanzen in verschiedenen Größen und Wachstumsstadien sowie kleine Mengen anderer Drogen aufgefunden.

Gegen den 51-Jährigen und seine 45-jährige Frau wurden Strafverfahren eingeleitet. Die Kriminalpolizei Würzburg übernahm die Ermittlungen.

Drogen sind nicht nur ein Problem bei frei herumlaufenden Menschen: Jeder vierte Knast-Neuling in Bayern ist drogenabhängig.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.