Gemünden am Main
Retterin

Mobbing-Opfer in Unterfranken: Frau sieht hilflosen Jungen und bringt ihn zur Polizei

Eine Frau ist am Dienstagmittag in Gemünden am Main (Kreis Main-Spessart) einkaufen gegangen. Dabei entdeckte sie einen weinenden, hilflosen Jungen an einer Bushaltestelle. Der Sechsjährige war Opfer von Mobbing geworden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Eine kleiner Junge ist in Gemünden am Main von anderen Kindern gemobbt worden. Symbolfoto: pixabay
Eine kleiner Junge ist in Gemünden am Main von anderen Kindern gemobbt worden. Symbolfoto: pixabay

Ein Junge ist am Dienstagmittag in Gemünden am Main (Kreis Main-Spessart) Opfer von Mobbing geworden, berichtet die Polizei. Andere Kinder hatten ihn daran gehindert, an seiner Bushaltestelle auszusteigen. Nun stand er an der nächsten Bushaltestelle und fand nicht mehr nach Hause.

Nach Mobbing: Frau hilft verzweifeltem Jungen

Eine 29-Jährige, die gerade mit ihrer Tochter einkaufen war, sah den Jungen im Zeilbaumweg. Der Junge weinte und lief hilflos umher. Die Frau kümmerte sich um den Jungen und brachte ihn zur Polizei.

Von der Dienststelle aus konnte die Mutter telefonisch erreicht werden. Sie hatte bereits nach ihrem Sohn gesucht.



Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.