Laden...
Gemünden am Main
Diebstahl

Kurioser Diebstahl in Unterfranken: Täter stehlen 28 Bienenvölker - 50.000 Euro Schaden

In der vergangenen Woche sind Unbekannte bei einem Imker in Unterfranken eingebrochen. Die Täter müssen vom Fach gewesen sein, denn die Beute lebt und kann stechen. Die Polizei ermittelt - erneut.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bienen
Die Täter hatten es auf mehrere Bienenvölker und dazugehörige Imkerausrüstung abgesehen. Archivfoto: Franziska Rieger

Kurioser Bienen-Diebstahl: Die Polizei Gemünden am Main, Landkreis Main-Spessart, ermittelt derzeit in einem kuriosen Diebstahl. Die Beute der bisher unbekannten Täter ist außergewöhnlich, denn sie lebt. Insgesamt 28 Bienenvölker wurden von den Tätern gestohlen. Wie sie das anstellen konnten ist bisher unklar, schreibt die Polizei. Die Täter müssen jedoch eigentlich Spezialisten gewesen sein.

Da der Diebstahl an einem abgelegenen Ort geschah, fiel er nicht gleich auf. Der Tatzeitraum kann daher nur von Montag, 27.04., bis Donnerstag, 30.04 eingegrenzt werden. Zur Nachtzeit brachen die Täter jedoch mit einem Brecheisen die Zugangstore und zwei Bauwagen auf. Dort bedienten sie sich an der Imkerausrüstung und diversen Gerätschaften. Doch das reichte den Tätern nicht - sie hatten ein ganz spezielles Ziel.

Stechende Beute: Täter wollten die fleißigen Bienen

Dann machten sich die Täter an ihr eigentliches Ziel: Die Bienen. Insgesamt 28 Völker mit 26 Miniplus-Kästen und 21 Ableger-Kästen mit Nachzucht konnten die Diebe entwenden. Da dies nicht einfach so machbar ist, geht die Polizei davon aus, dass es sich um fachkundige Täter handeln muss und die Tat geplant war. Zudem sei zum Abtransport der Beute mindestens ein Kastenwagen notwendig gewesen.

Neben der Ausrüstung, den Bienenvölkern und den dazugehörten Kästen, stahlen die Täter zudem ein Stromaggregat und eine Kiste mit der Aufschrift "Sandras Kartoffelkiste". Der Diebstahlschaden beläuft sich auf über 50.000 Euro. Der Sachschaden fiel mit geschätzten 1.000 Euro deutlich geringer aus.

Polizei bittet um Hinweise

Das passierte dem betroffenen Imker nicht zum ersten Mal: Bereits letztes Jahr im Frühjahr und Sommer fielen seine Bienen unbekannten Tätern zum Opfer. Die Polizei sieht hier einen Zusammenhang. Nach der Tataufnahme und der Spurensicherung vermutet die Polizei den Tatzeitpunkt in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag. Da von den Tätern bisher jede Spur fehlt, bittet die Polizei Zeugen um Hilfe. Hinweise zur Tat oder ungewöhnliche Beobachtungen können unter der Telefonnummer 09351/97410 gemeldet werden.

Einen ähnlichen Fall gab es Anfang Februar auch in Würzburg.