Gemünden am Main
Drängeln und Lichthupe

B26: Autofahrer mit Fahrstil des jeweils anderen unzufrieden - dann zieht einer eine Waffe

Über mehrere Kilometer verfolgten sich zwei Fahrer und belästigten sich gegenseitig mit der Lichthupe. Dann lieferten sie sich ein Wortgefecht, bis einer der Kontrahenten eine Waffe zog. Beide meldeten sich bei der Polizei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Mit eingeschaltetem Fernlicht belästigten sich beide Fahrer in Unterfranken gegenseitig.  Symbolfoto: pexels/pixabay.com
Mit eingeschaltetem Fernlicht belästigten sich beide Fahrer in Unterfranken gegenseitig. Symbolfoto: pexels/pixabay.com

In der Nacht zum Samstag, gegen 00.40 Uhr, befuhr ein 50-Jähriger mit seinem VW Polo die B 26 in Unterfranken von Karlstadt in Richtung Wernfeld. Dabei wurde er kurz vor Wernfeld von einem Pkw Renault Clio überholt. Da der Fahrer dann in Schlangenlinien durch die Ortsdurchfahrt Wernfeld fuhr, betätigte der Polo-Fahrer die Lichthupe. Der Renault-Fahrer bog in Gemünden kurz auf einen Parkplatz ab, während der andere Fahrer weiter in Richtung Stadtmitte Gemünden fuhr. Das Drängeln lebensgefährlich sein kann, diese Erfahrung mussten kürzlich Fahrer auf der A73 machen.

Auf Lichthupe folgt Wortgefecht

Auf Höhe des Kreisverkehrs am Ortsende von Gemünden war der Renault dann plötzlich wieder hinter dem Auto des 50-Jährigen. Der Fahrer fuhr dicht auf und blendete ihn mit dem Fernlicht, als er sich in der Würzburger Straße befand. Beide Fahrzeugführer hielten dann auf einem der dortigen Parkplätze an. Nach einem kurzen Wortgefecht außerhalb der Fahrzeuge stieg der Renault-Fahrer wieder in sein Fahrzeug ein. Der Polo-Fahrer schlug daraufhin die Fahrertüre des Renault zu und verletzte seinen 19-jährigen Kontrahenten dabei im Beinbereich.

Dann zieht einer eine Waffe

Der stieg anschließend erneut aus seinem Auto, zog eine Schreckschusspistole und richtete sie auf seinen Kontrahenten. Weiter forderte er diesen auf, sich auf den Boden zu legen, was dieser auch tat.

Anschließend stieg der 19-jährige Renault-Fahrer in sein Fahrzeug und fuhr zur Polizeiinspektion Lohr, um den Vorfall anzuzeigen. Der 50-jährige Geschädigte meldete sich gleichzeitig bei der Polizeistation Gemünden. Diese ermittelt gegen beide Autofahrer wegen vorsätzlicher Körperverletzung, Bedrohung und Nötigung.

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.