Lichtenfels
Auszeichnungen

Zwei Leben für das Gemeinwohl

Willibald Scherbel und Hans-Karl Hertel wurden für ihre langjährigen besonderen Verdienste geehrt.
Artikel drucken Artikel einbetten
Bei der Ehrung für langjährige Verdienste (von rechts): Hans-Josef Stich, Zweiter Bürgermeister von Bad Staffelstein, Landrat Christian Meißner, Hans Karl Hertel, Willibald Scherbel mit Ehefrau Ingrid und der Redwitzer Bürgermeister Christian Mrosek.  Foto: Alfred Thieret
Bei der Ehrung für langjährige Verdienste (von rechts): Hans-Josef Stich, Zweiter Bürgermeister von Bad Staffelstein, Landrat Christian Meißner, Hans Karl Hertel, Willibald Scherbel mit Ehefrau Ingrid und der Redwitzer Bürgermeister Christian Mrosek. Foto: Alfred Thieret

Als Anerkennung für ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit zum Wohle der Allgemeinheit konnten am Donnerstag im kleinen Sitzungssaal des Landratsamtes Hans-Karl Hertel die kommunale Dankurkunde des Freistaates Bayern und Willibald Scherbel die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland im Landratsamt aus der Hand von Landrat Christian Meißner entgegennehmen.

Freiwilliges Engagement

Eine demokratische Gesellschaft brauche einsatzbereite Menschen, unterstrich der Landrat. Auch unser Landkreis lebe von diesem freiwilligen Einsatz und dem Engagement unserer Mitmenschen. Als Dank und Anerkennung für ehrenamtliche Verdienste vergebe sowohl die Bundesrepublik Deutschland als auch der Freistaat Bayern Ehrungen und Auszeichnungen. Er freue sich deshalb besonders, dass er im Auftrag des bayerischen Innenministers Joachim Herrmann den Ortsbeauftragten des Bad Staffelsteiner Stadtteils Horsdorf, Hans-Karl Hertel, für sein langjähriges verdienstvolles Wirken in der kommunalen Selbstverwaltung mit der Dankurkunde auszeichnen könne.

Über viele Jahre habe sich der Geehrte dem Gemeinwohl in uneigennütziger Weise zur Verfügung gestellt und viel in seinem Heimatort bewegt. So habe er tatkräftig die Vorbereitungen auf den Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" unterstützt, bei dem Horsdorf 1993 mit Silber auf Bundesebene, 1995 mit Gold auf Bundesebene und 1997 mit der Goldmedaille auf europäischer Ebene große Erfolge feierte.

Erhalt alter Obstsorten

Eine Herzensangelegenheit sei zudem für Hans-Karl Hertel, der eine Streuobstwiese mit etwa 80 bis 90 Obstbäumen besitzt, die Erhaltung alter Obstsorten.

In Würdigung seines vielfältigen ehrenamtlichen Engagements zeichnete der Landrat den aus dem Redwitzer Ortsteil Mannsgereuth stammenden Willibald Scherbel mit der Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und der vom Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier unterzeichneten Verleihungsurkunde aus.

Unter der Vielzahl von Tätigkeiten sei besonders sein Einsatz zum Wohl der Kinder und Jugendlichen hervorzuheben. Viele Jahre habe er als Lehrer und Konrektor an der Albert-Blankertz-Schule weit über seine dienstlichen Pflichten hinaus gewirkt und sich auch noch nach seiner Pensionierung im Jahr 2007 für das Wohl der Jugendlichen eingesetzt. Zwei Jahre lang habe er tschechische und polnische jugendliche Asylbewerber vor der innerdeutschen Grenzöffnung in einer Projektklasse in sprachlicher und kultureller Hinsicht gefördert.

Dem Redwitzer Gemeinderat habe er von 1978 bis 2017 angehört, ebenso lange dem Wasserzweckverband der Mannsgereuther Gruppe, außerdem von 1990 bis 1996 dem Schulverbandsausschuss und von 1996 bis 2017 dem Bauausschuss. Neben seinem Einsatz bei der Erweiterung der Kindertageseinrichtung "Grünschnabel", bei der die Kinder vorübergehend im Grundschulgebäude untergebracht waren, sei er auch ein großer Befürworter der Jugendsporteinrichtungen in der Gemeinde Redwitz gewesen und habe sich im Bauausschuss bei der Planung für ein barrierefreies Schulgebäude eingebracht. Zudem habe er sich bei der Einrichtung eines Kinderhorts in den Räumen der Schule eingesetzt.

Jugendschöffe

Viele Jahre habe er sich als Jugendschöffe am Amtsgericht Lichtenfels und Landgericht Coburg engagiert, zudem fünf Jahre als Erster Vorsitzender des Elternbeirats an der Realschule Burgkunstadt und 30 Jahre als Mitglied des Aufsichtsrats der Raiffeisen-Volksbank Lichtenfels. 50 Jahre sei er Mitglied des Männergesangvereins "Zum Lindenbaum" in Mannsgereuth und von 1975 bis 1977 sogar Erster Vorsitzender gewesen. In diese Zeit sei das 25. Vereinsjubiläum gefallen, das er geplant und organisiert hat.

Auch die katholische Kirchengemeinde Marktgraitz lag ihm sehr am Herzen. So engagierte er sich 20 Jahre als Erster Vorsitzender des Pfarrgemeinderates und versah sogar vier Jahrzehnte das Amt des Lektors.

Die kommunale Dankurkunde erhielt er bereits im Jahr 1996. Seinen jahrzehntelangen Einsatz im Gemeinderat und zahlreichen weiteren Ehrenämtern würdigte die Gemeinde Redwitz im Mai 2017 mit der Verleihung der Ehrenmedaille. Mit der Überreichung der Verdienstmedaille sprach auch der Landrat dem Geehrten nochmals seinen herzlichen Dank für dessen vorbildlichen und vielschichtigen Einsatz aus.

Auch der Redwitzer Bürgermeister Christian Mrosek und der Zweite Bad Staffelsteiner Bürgermeister, Hans-Josef Stich, gratulierten.

Verwandte Artikel

Kommentare (0)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren