Lichtenfels
Korbmarkt

Zum Abschied flossen Tränen

Maria Tribale hat die Krone der Korbmarktkönigin an Alicia Vetter weitergegeben. Der Zeremonie auf dem Marktplatz wohnten Tausende Besucher bei.
Artikel drucken Artikel einbetten
Der 39. Korbmarkt lockte wieder Tausende Besucher nach Lichtenfels  Fotos: Ronald Rinklef
Der 39. Korbmarkt lockte wieder Tausende Besucher nach Lichtenfels Fotos: Ronald Rinklef
+22 Bilder

Eigentlich wollte Maria I. nicht weinen, dann kamen ihr doch die Tränen. Es war ihr letzter Auftritt in offizieller Funktion als Korbstadtkönigin. "Meina zwa Johr sind leider rum", sagte Maria Tribale in schönstem Fränkisch, um dann eine positive Bilanz ihrer Amtszeit zu ziehen.

Sie habe unglaublich viele Leute kennengelernt und die Flechtkultur und das Handwerk erlebt, "ein Handwerk, dass unsere Stadt zu etwas ganz Besonderem macht". Sie habe Kinderaugen leuchten gesehen und Fanpost bekommen.

"Hab Spaß mit der Krone und genieße es", gab Maria I. ihrer Nachfolgerin mit auf dem Weg. "Ich habe die Dienstzeit mit Maria I. genossen", sagte Moderator Frank Ziegler.

Der Wettergott meinte es gut

In diesem Jahr meinte es der Wettergott gut mit der mittlerweile 39. Auflage der Traditionsveranstaltung, die jährlich Tausende von Besuchern in die deutsche Korbstadt lockt. Kein Regentropfen fiel vom Himmel, die Temperaturen waren angenehm.

Dicht gedrängt standen die Besucher bei der Krönungszeremonie auf dem Lichtenfelser Marktplatz. Die Veranstaltung begann mit dem feierlichen Einzug der Ehrengäste, des Schirmherrn und der Korbstadtkönigin. Als Comedian Chris Böttcher auf der Hauptbühne vor dem Goldenen Buch der Stadt Lichtenfels stand, begann für ihn der schwierigste Teil. "Ich weiß nicht, als was ich unterschreiben soll? Als Angela, oder Edmund Stoiber, oder als Jogi Lö?" Launig meinte er, dass dem Korbmarkt hoffentlich mehr Glück beschieden ist als der deutschen Mannschaft bei der Weltmeisterschaft.

Viele Königinnen zu Gast

Wie Bürgermeister Andreas Hügerich ausführte, waren auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Flechter aus dem In- und Ausland zu Gast in Lichtenfels. "Erfahren Sie Neues rund ums Flechten und lassen Sie sich verzaubern", riet Hügerich den Besuchern.

Auch weitere Königinnen aus ganz Deutschland wohnten der Krönungszeremonie bei. Anerkennende Worte für Maria I. gab es vom Rathauschef. "Du hast mit voller Leidenschaft die Flechtkultur über die Landkreisgrenzen hinausgetragen."

Unter der musikalischen Begleitung von "La Banda die Cournon" wurde Alicia Vetter auf dem Flechtthron von starken Männern vom Rathaus zur Bühne getragen. Etwas wehmütig musste Maria I. die Krone abgeben. "Diese Krone gibt es nicht bei Christ", sagte Comedian Chris Böttcher, der ihr als Schirmherr die Krone aufsetzte.

Souverän präsentierte sich die neue Korbstadtkönigin in ihrer Antrittsrede, wurde aber prompt von Chris Böttcher unterbrochen. Im Vorfeld hatte sich Alicia Vetter über den Comedian informiert, der für seine Parodien von Persönlichkeiten wie die Bundeskanzlerin, "Loddar" oder Udo Lindenberg bekannt ist.

Der Virus des Flechtens

Der Korbmarkt 1999 ist Alicia I. nachhaltig in Erinnerung geblieben. Damals war sie als Kind mit ihrer Mutter unterwegs. Die Initialzündung zur Bewerbung hatte sie im letzten Jahr, wo sie im Orga-Team mitarbeitete.

Für ihre Amtszeit hat sich die 19-Jährige vorgenommen, selbst die Kleinsten mit dem Virus des Flechtens zu infizieren. Flechten sei schon lange nicht nur Körbe machen, sondern Handwerk auf höchsten Niveau. Alicia Vetter zeigte sich überzeugt, das Lichtenfels national wie international eine Zukunft hat.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren