Der Bildhauer Ulf Eggert hat vor drei Jahren seine Steinskulpturen aus den Kisten gepackt und in Lichtenfels dauerhaft aufgestellt. Seine Werke sind sehr unterschiedlich - körperlich, reliefartig, fantastisch und humorvoll. Verteilt auf vier Räumen, einem Außenbereich und überdachten Bereich lässt sich so einiges entdecken - manches gibt auch Rätsel auf und lässt sich erst durch den Titel verstehen. So zum Beispiel ein Ohr, das in einem Kissen versteckt wurde. Der Titel: Facebook.

Doch nicht alle Figuren lassen den Besucher nachdenken - da kann es auch passieren, dass man beinahe auf ein Eis tritt, das auf den Boden gefallen ist. "Einbisschen witzig muss es schon auch sein, sonst wird man ja selbst schwermütig, wenn man sich nur mit tiefgründigen Themen beschäftigt", erklärt der Bildhauer.

Die Ausstellung steht für jeden Interessierten offen - gerne gibt Eggert auch ausführliche Erklärungen zu seinen Arbeiten. Mehr über die Ausstellung, die Arbeit, die dahinter steckt und was es mit der "positiven Quälerei" auf sich hat, lesen Sie im vollständigen Artikel.