Weismain
Aktionstag

Wenn die Straßen den Radlern gehören

Rund um Weismain hatten am Sonntag die Fahrradfahrer und Wanderer das Sagen.
Artikel drucken Artikel einbetten
Wo  man sonst meist im  Auto  unterwegs ist, genossen am Sonntag die Radler die freien Straßen.Roland Dietz
Wo man sonst meist im Auto unterwegs ist, genossen am Sonntag die Radler die freien Straßen.Roland Dietz
+10 Bilder

Zum 21. Mal hieß es im oberen Landkreis rund um Weismain "radTOURpur von Autos keine Spur". Für viele ist es alle Jahre etwas Besonderes, wenn rund um die Jurastadt kein motorisierter Verkehr rollt und die Straßen nur für Fahrradfahrer und Wanderer zur Verfügung stehen. Auch der Wettergott meinte es gut mit den Pedalrittern, waren es doch angenehme Temperaturen, die diesen Tag begleiteten.

So war es für alle, die gekommen waren, wieder ein Heidenspaß, ohne Pkw unterwegs zu sein, weiß Organisatorin Andrea Göldner schon in den frühen Morgenstunden. Aber auch Weismains Bürgermeister Udo Dauer, der denn offiziellen Startschuss und Bieranstich mit seinen Kollegen aus Altenkunstadt und Burgkunstadt vollzogen hatte, freute sich über den Event. Er dankte dem Rettungsdienst des ASB, den Freiwilligen Feuerwehren, der Polizei, allen Gastronomen, den Mitarbeitern des Bauhofes sowie den Damen des Verkehrsbüros, Stefanie Bornschlegel und Andrea Göldner, für die Vorbereitung dieses außergewöhnlichen Events.

Viele Gäste waren auch neugierig, wie weit der Bau der Weismainer Umgehung vorangeschritten ist, und erkundeten diese per Rad und zu Fuß. Anderen wiederum machte es besonders viel Spaß, die Kreisel immer wieder zu umrunden und sich dabei so richtig in die Kurve zu legen. Alle, die schon früh auf den Beinen waren, hatten auch das Ziel, sich in der heimischen Gastronomie in den Juradörfern wie Wunkendorf, Arnstein oder Kleinziegenfeld zu stärken. Dabei kam vor dem Genuss die Anstrengung, mussten dazu doch enorme Steigungen in Kauf genommen werden.

Vielle allerdings hatten es sich etwas leichter gemacht: Das E-Bike hat Einzug gehalten. Rollerskater waren nicht so viele zu erleben, dafür aber Spaziergänger und Wanderer. Bemerkenswert war die Teilnahme von vielen Familien und Gruppen. Wer im flachen Bereich bleiben wollte, machte in der Weihersmühle, Prügel oder Baiersdorf Rast. Aber auch in der Innenstadt Weismains selbst kam man nicht zu kurz. Für die Jüngsten war das Spielmobil des Landkreises im Kastenhof aufgebaut.,Und wer die ruhigeren Momente suchte, konnte sich das NordJURA-Museum anschauen oder in der Kirche St. Martin still verweilen.

Verwandte Artikel
was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren