Weismain
Widerstand Polizei

Kreis Lichtenfels: Polizei und Notarzt wollen Frau helfen - Pärchen greift sie an

In Weismain im Landkreis Lichtenfels konnten Sanitäter am Montag ihre Patientin nicht versorgen: Sechs Polizisten waren nötig, um den wütenden Ehemann zu Boden bringen. Anscheinend waren auch Drogen im Spiel.
Artikel drucken Artikel einbetten
Am Helfen gehindert: sechs Polizisten müssen zunächst  Lebensgefährten niederringen, um Frau zu versorgen. Foto: dpa- Bildfunk
Am Helfen gehindert: sechs Polizisten müssen zunächst Lebensgefährten niederringen, um Frau zu versorgen. Foto: dpa- Bildfunk

Polizei muss Mann zu Boden bringen, um die ärztliche Behandlung seiner Partnerin zu ermöglichen:

Am Montagnachmittag mussten Sanitäter in Weismain, Landkreis Lichtenfels, die Polizei um Hilfe rufen, da sich ihre 38-jährige Patientin massiv gegen ihre Behandlung wehrte. Die Rettungshelfer zogen sich deshalb zurück und warteten auf das Eintreffen der Polizei.

Wie die Polizei berichtet, wartete der 34-jährige Lebensgefährte der Patientin beim Eintreffen der ersten Streife bereits vor dem Haus. Er verweigerte ihnen den Zutritt und zeigte sich äußerst aggressiv. Es musste sogar noch weitere Verstärkung angefordert werden, denn er schlug und trat wild um sich und beleidigte sämtliche Anwesende.

Sechs Polizisten bändigen den Ehemann

Der 34-Jährige konnte schließlich unter enormem Kraftaufwand von sechs Polizisten zu Boden gebracht, gefesselt, fixiert und zur Dienststelle gebracht werden. Erst im Anschluss konnte die 38-Jährige vom Notarzt versorgt werden.

 

Ihr Partner erhält nun eine Anzeige wegen Körperverletzung, tätlichen Angriffs und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Zudem stand das Paar nach Einschätzung der Beamten erheblich unter Drogeneinfluss.

 

Kommentare (0)

Für diesen Artikel wurde die Kommentarfunktion deaktiviert.