Laden...
Weismain
Stadtpolitik

Weismain: Aufruf zu fairem Miteinander im Stadtrat

Was sich Weismains neuer Bürgermeister vom Stadtrat wünscht. Matthias Müller wurde zum Stellvertreter gewählt. Julia Spörlein ist Dritte Bürgermeisterin.
Artikel drucken Artikel einbetten
Alfons Deuber vereidigte als ältester Stadtrat den neuen Bürgermeister Michael Zapf. Fotos: Roland Dietz
Alfons Deuber vereidigte als ältester Stadtrat den neuen Bürgermeister Michael Zapf. Fotos: Roland Dietz
+1 Bild

Vorteil Gemeinschaft unabhängiger Bürger - Freie Wähler (GUB-FW) Weismain: Dies war nicht nur im März bei der Kommunalwahl und bei der Stichwahl für den Bürgermeister so, sondern auch bei der konstituierenden Sitzung des neu gewählten Stadtrats deutlich zu spüren. Wegen der Corona-Pandemie tagte das Gremium im großen Saal des Kolpingshauses. Dort waren die Räte wie im Rathaussaal in U-Form platziert, aber mit dem gebotenen Sicherheitsabstand. Trotz der Ankündigung, dass nur eine begrenzte Anzahl an Zuschauern eingelassen werden kann, waren relativ viele gekommen. Darüber freute sich der neue Bürgermeister Michael Zapf (GUB).

Er merkte an, dass die Verabschiedung der aus dem Stadtrat ausgeschiedenen Mitglieder, die lange dort für das Wohl der Bürger der Jurastadt gearbeitet hätten, in einem würdigen Rahmen zu einem späteren Zeitpunkt - eventuell zum Jahresende - stattfinden werde.

Weismain vor "großen Aufgaben"

Das Amt werde sicher nicht einfach sein, stellte der neue Bürgermeister eingangs fest. Es lägen große Aufgaben vor der Stadt. Zusätzlich stelle die Corona-Pandemie eine weltweite Herausforderung dar. Der Alltag habe sich für jeden signifikant verändert. Es böte sich durch Zusammenhalt, Rücksichtnahme und Solidarität jedoch auch die Chance, gestärkt aus der Krise herauszukommen. Im Stadtrat solle man an einem Strang ziehen, so sein Appell. Konstruktiv diskutieren, sich gegenseitig fair behandeln und immer das Machbare und Bestmögliche vor Augen haben: Dies müsse das Ziel sein, um das Vertrauen der Wähler zu rechtfertigen.

Dann vereidigte das älteste Mitglied des Stadtrates, Alfons Deuber, Michael Zapf als neuen Bürgermeister und hängte ihm die Amtskette um.

Fünf neue Stadträte

Die neuen Stadträte, Johannes Ruß (CSU), Tobias Pregler (SPD), Norbert Rehe (GUB), Uwe Dück und Bernd Detsch (beide Bürgerblock/BB), legten dann vor Bürgermeister Zapf den Amtseid ab.

Einigkeit herrschte dann im Gremium darüber, in Anbetracht der zunehmenden Termine zwei Stellvertreter des Stadtoberhauptes zu wählen. Michael Dreiseitel, der bisher das Amt des Dritten Bürgermeisters inne hatte, erklärte, dass die SPD dafür keinen Kandidaten stellen werde. Für ihn sei es eine Ehre gewesen, dieses Amt die letzten sechs Jahre auszufüllen.

Als Zweiten Bürgermeister schlug Alfons Deuber (CSU) Michael Bienlein aus der eigenen Fraktion vor. Er sei kompetent und habe sich ein großes Netzwerk aufgebaut. Janine Brunecker (GUB) schlug indes aus ihrer Fraktion Matthias Müller vor. Er habe gerade in den letzten Monaten bewiesen, dass er einen kühlen Kopf behalte, wenn es nicht so einfach sei. Müller wurde mit 9:7 Stimmen zum neuen Zweiten Bürgermeister gewählt.

Zügig ging auch die Wahl der Dritten Bürgermeisterin über die Bühne: Hier war nur Julia Spörlein (CSU) von ihrem Fraktionskollegen Michael Bienlein vorgeschlagen worden. Sie wurde, wie Müller, mit neun Stimmen gewählt. Sieben Stimmen erhielt Uwe Dück (BB), eine Gabi Huber (GUB).

Sitzungsgeld erhöht

Einer der ersten Beschlüsse war, das Sitzungsgeld um zehn Euro zu erhöhen. Janine Brunecker (GUB) führte dazu aus, seitens ihrer Fraktion werde das Geld der Erhöhung einem gemeinnützigen Zweck zugeführt.

Als Fraktionsvorsitzende fungieren Michael Bienlein (CSU), Michael Dreiseitel (SPD), Bernd Detsch (BB) und Janine Brunecker (GUB).

Zu Verbandsräten des Schulverbands Weismain-Altenkunstadt-Burgkunstadt bzw. Stellvertreterin wurden Michael Dreiseitel und Anita Rauch bestimmt. Verbandsräte für den Zweckverband Kindergarten Stadelhofen werden Monika und Michaela Herold aus Buckendorf sein. Als Jugendbeauftragte fungiert in den nächsten sechs Jahren Janine Brunecker, als Seniorenbeauftrage Inge Motschenbacher und als Behindertenbeauftragter Uwe Dück. Des Weiteren wurde Bürgermeister Michael Zapf zum Eheschließungsbeamten bestellt.

Wer möchte Ortssprecher sein?

Zapf führte aus, dass in den Gebieten und Orten Geutenreuth, Weiden, Kleinziegenfeld, Wallersberg, Arnstein, Buckendorf und Fesselsdorf Ortsprecher möglich wären. Er würde eine Bestellung solcher Vertreter der Ortschaften, die selbst keinen Stadtrat stellen, sehr begrüßen. Mögliche Personen sollten angesprochen werden. Aus den Ortschaften könnten sich Leute melden und Vorschläge machen.

Wer wirkt in den Ausschüssen mit?

Verwaltung/Finanzen: Julia Spörlein, Jochen Schäfer (CSU), Janine Brunecker, Anita Rauch (GUB), Tobias Pregler (SPD) und Uwe Dück (BB); Vorsitzender ist Bürgermeister Michael Zapf Bau und Umwelt: Michael Bienlein, Alfons Deuber (CSU), Gabriele Huber (GUB), Ursula Gommelt (Grüne), Michael Dreiseitel (SPD) und Bernd Detsch (BB); Vorsitzender ist Bürgermeister Michael Zapf. Rechnungsprüfung: Anita Rauch (GUB / Vorsitzende), Stellvertreter Rudolf Dück (CSU), Johannes Ruß (CSU), Matthias Müller (GUB), Tobias Pregler (SPD) und Uwe Dück (BB)