Marktgraitz
Blasmusik

Vorfreude auf Vierzehnheiligen

Das Kreisorchester probt derzeit für ein großes Konzert in der Basilika am 18. November. Matthias Zapf und Alexandra Zapf leiten die Kreisbläserjugend.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Kreisorchester Lichtenfels bei seiner Probe für das Konzert in VierzehnheiligenRoland Dietz
Das Kreisorchester Lichtenfels bei seiner Probe für das Konzert in VierzehnheiligenRoland Dietz
+3 Bilder
Nachdem ein Verfahrensfehler bei der Einladung der Kreisbläserjugend zur Versammlung im Januar geschehen war, ist nun ein neuer Termin für eine Versammlung nötig gewesen. Dieser ging der Probe des Kreisorchesters voraus. Gegen den vorgelegten Finanzbericht gab es keinerlei Einwände. Sehr schnell gingen dann die nötigen Neuwahlen der beiden Kreisbläserjugendleiter über die Bühne. So wurden Matthias Zapf vom Musikverein Altenkunstadt und Alexandra Zapf vom Musikverein Burgkunstadt als Erster und Zweite Leiter einstimmig gewählt.

Der Kreisvorsitzende des Nordbayerischen Musikbundes Kreis Lichtenfels, Horst Sünkel, freute sich über das Engagement der beiden Gewählten. Er wünschte viel Spaß bei ihren Tätigkeiten und eine gute Zusammenarbeit mit dem Kreisverband.

Nur freudige Gesichter gab es anschließend beim ersten Treffen der Spielsaison des Kreisorchesters Lichtenfels im Pfarrzentrum im Marktgraitz. So scheint es, dass mit dem Saale des Pfarrzentrums in Marktgraitz ein geeigneter Raum für die Probender nächsten Monate zur Verfügung steht.


Lange gehegter Wunsch

Nach der erfolgreichen Fahrt nach Riva in Italien zum Wettbewerb "Flicorno d'Oro in Italien", stehen bereits die nächsten musikalischen Planungen für das Orchester an. So wird es in diesem Jahr am 18. November ein großes Konzert in der Basilika in Vierzehnheiligen geben. Es ist richtig spürbar das für die Verantwortlichen damit ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung geht. "Es wird garantiert ein wundervolles Klangerlebnis, welches unter die Haut geht und uns immer in Erinnerung bleiben wird", erklärt Kreisdirigent Christian Stenglein seinen Musikern. Aber auch die Musiker selbst freuen sich schon jetzt auf diesen Auftritt.

Die Probe könnte man als leichten Aufgalopp für diese und weitere Aufgaben sehen. Jedoch wird mit der nötigen Lockerheit, die sicherlich ein Erfolgsgarant für die Musik des Orchesters ist, sehr intensive Probenarbeit mit Kreisdirigenten Christian Stenglein vollzogen. "Es muss euch noch mehr Freude machen, zusammen zu musizieren und gleichmäßig zu spielen", gibt er dem Hornsatz nach einer nicht so gelungenen Passage des zu probenden Stückes auf den Weg. Und dies wird von den Musikern sogleich beherzigt, die mit viel Freude in dem großen Orchester spielen. Alle können viel voneinander lernen. Das wichtige dabei ist, dass das Erlernte und Erlebte mit in die Heimatkapellen getragen wird.


Zum Orchesterwettbewerb nach Prag

Außer dem sicherlich außergewöhnlichen Event in der Wallfahrtsbasilika ist für 2019 wieder einiges geplant. So geht's auch wieder in ein Nachbarland. Im Februar wird das Lichtenfelser Kreisorchester an einem Orchesterwettbewerb in Prag teilnehmen. Der Wettbewerb ist vergleichbar mit dem in Riva. Im März gibt es wieder das traditionelle Jahreskonzert in Ebensfeld.


CD wird aufgenommen

Im Herbst geht's dann ins Tonstudio. Dort wird die erste professionelle CD-Aufnahme, deren Stücke aus einem Kleinen "Best of" der letzten Jahre aufgenommen. Jetzt, in der Proben- und Projektphase, sind natürlich auch Neueinsteiger wieder herzlich willkommen. Mit dem Satz "Was kann es Schöneres geben, als gemeinsam zu musizieren und unserer Leidenschaft zu frönen" brachte Dirigent Christian Stenglein das Ganze auf den Punkt.


was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren