Lichtenfels
Schülerkonzert

Von Akkordeon über Piano bis zum Schlagzeug: Lichtenfelser Musikschüler brillieren

Die Musikschule Lichtenfels gab einen beeindruckenden Einblick in ihr breites Musikschaffen beim Schülerkonzert.
Artikel drucken Artikel einbetten
Das Percussionsensemble mit Lino Mistretta, Nick Birkner und Lehrer Vladimir Sigarev am Marimbaphon und Simon Witzgall (von links) mit dem Cajon begeisterte das Publikum mit lateinamerikanischen Klängen. Foto: Alfred Thieret
Das Percussionsensemble mit Lino Mistretta, Nick Birkner und Lehrer Vladimir Sigarev am Marimbaphon und Simon Witzgall (von links) mit dem Cajon begeisterte das Publikum mit lateinamerikanischen Klängen. Foto: Alfred Thieret
+3 Bilder

In einem zweistündigen Konzert zeigten am Sonntag die Schüler der Heinrich-Faber-Musikschule im Festsaal des Stadtschlosses einer breiten Öffentlichkeit ihr Können. Schüler aller Alterstufen demonstrierten dabei mit den verschiedensten Instrumenten ihr musikalisches Talent. Der Leiter der Musikschule, Reinhard Arnold, freute sich, dass er neben den teilnehmenden Schülern auch viele Eltern und weitere interessierte Zuhörer begrüßen konnte. Stadtrat und Kulturreferent Arnt-Uwe Schille hieß seitens der Stadt die jungen Künstler ebenfalls herzlich willkommen.

Am Anfang der Veranstaltung stand zunächst das Musical "Felicitas Kunterbunt", an dem viele Kinder mit großer Spielfreude beteiligt waren. Bei einer der vielfältigen Szenen begab sich beispielsweise die Hauptakteurin Felicitas mit Hilfe eines Zauberbuchs auf eine Reise um die Welt, bei der es viel zu erleben gab. Das Stück sollte den Kindern Grundwerte eines friedlichen Miteinanders wie Respekt, Achtung, Toleranz und Freundschaft vermitteln.

Nicht nur am Klavier

Sehr selbstbewusst eröffnete der sechsjährige Tobias Ernst-Pirgov mit seinem Kornett das Konzert mit zwei kurzen Stücken. Auch wenn das Geigenspielen nicht einfach zu erlernen ist und man viel üben muss, trauten sich Lena Grünwald und Jemina Hardt mit dem eingängigen französischen Volkslied "Au claire de la lune" auf die Bühne, um zu zeigen was sie bereits bei ihrer Lehrerin gelernt haben. Mit ihrer Lehrerin Gerda von Wechmar spielte Fanny Wagner das traditionelle Seemannslied "What shall we do with the drunken sailor" im Duett. Gleich vier junge Pianisten stellten sich vor. Die elfjährige Doreen Leikeim spielte eine Allemande aus einer Suite von Johann Sebastian Bach, die 18-jährige Lea Gießler wählte aus den drei argentinischen Tänzen von Alberto Ginastera den "Danza de la mosa Donosa" ("Tanz des schönen Mädchens") aus, die 17-jährige Lavinia Richter bevorzugte den rasanten Boogie-Woogie-Rhythmus, während der 14-jährige Lukas Werner mit dem "Rondo alla Turca" den 3. Satz aus der Klaviersonate von Wolfgang Amadeus Mozart interpretierte.

Vier Musikschülerinnen von Susi Schliefer zeigten mit ihren Querflöten jeweils als Duett ihr Können. Paulina Hohmann und Hannah Manke spielten sehr sicher und harmonierten gut zusammen, die zehnjährige Hannah Schütz und die gleichaltrige Magdalena Geiger erfreuten das Publikum mit dem italienischen Volkslied "Bella Bimba", mit dem bereits 1953 die Sängerin Bibi Johns ihren ersten Erfolg hatte. Außerplanmäßig spielte der sechsjährige Michael Wolf mit seinem kleinen Akkordeon das bekannte Kinderlied "Hänschen klein". Musikschulleiter Reinhard Arnold durfte sich in seiner Funktion als Gitarrenlehrer freuen, dass einer seiner Schüler, der elfjähriger Michael Weibert, zwei Stücke mit seiner Gitarre vortrug.

Ungewöhnliches Quartett

Schließlich schlossen sich Tobias Ernst-Pirgov (Kornett), Yuhan Wang (Schlagzeug) sowie Hannah Schütz und Magdalena Geiger (beide Querflöte) zu einem ungewöhnlichen Quartett zusammen und präsentierten einen Power Rock.

Das Schlagzeug wird immer beliebter, was auch gleich mit mehreren Auftritten zum Ausdruck kam. Yuhan Wang als Solist und Mitglied der "Kleinen Band", Lucy Biskupski mit einem Schlagzeuglied, Elias Kiel mit der kleinen Trommel und Lino Mistretta mit einem gewaltigen Schlagzeugbeitrag zeigten als Solisten ihr Können. Herausragend war die Fiesta Marimbana des Percussionsensembles mit Lino Mistretta, Nick Birkner und dem Lehrer Vladimir Sigarev, das zusammen mit Simon Witzgall mit dem Cajon lateinamerikanische Rhythmen mit dem Marimbaphon erklingen ließ.

Das zweistündige Programm vermittelte den beeindruckten Zuhörern mit seinen unterschiedlichen Beiträgen einen Ausschnitt aus dem breiten Spektrum des Musikschaffens der Musikschule und wurde mit großen Applaus honoriert.

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren