Lichtenfels
Bürgerversammlung

Verschneit oder doch verschlafen?

Die Bürgermeisterin lässt sich vertreten auf einem Termin, zu dem sie selbst eingeladen hat. Die Zuhörer harren fast zwei Stunden, bis der Vortrag ein Ende hat - und fangen dann an, über ihre Stadt zu reden.
Artikel drucken Artikel einbetten
Ein malerisches Bild der Vorweihnachtszeit in Lichtenfels. Doch die Bürger wünschen sich mehr, als nur eine weiße Weihnacht.  Foto: Tim Birkner
Ein malerisches Bild der Vorweihnachtszeit in Lichtenfels. Doch die Bürger wünschen sich mehr, als nur eine weiße Weihnacht. Foto: Tim Birkner
Ein langatmiger Rückblick auf das Stadtgeschehen, ein Citymanager, der seine Existenzberechtigung beschwor und wenig Neues in der Stadtentwicklung frustrierten viele Teilnehmer an der zentralen Bürgerversammlung für Lichtenfels am Mittwoch im Stadtschloss. In Erstaunen versetzte, dass erstmals nicht das Stadtoberhaupt seinen Bürgerinnen und Bürgern Rede und Antwort stand, sondern Bernhard Christoph, der dritte Mann der Troika an der Spitze der Deutschen Korbstadt.

Ein langer Rückblick

Nicht gerade umwerfend war sein Rückblick auf das Stadtgeschehen, der eher die Leistungen von Stadtrat und Verwaltung Revue passieren ließ, als dass er drängende Probleme wie leer stehende Geschäfte in der Innenstadt, oder den Bevölkerungsrückgang aufgriff. Stattdessen erwähnte der Dritte Bürgermeister jedes verlegte Kanalrohr, jede Veranstaltung und jede Zahl im Haushalt der Stadt.
Nach gut zwei Stunden war es dann geschafft: Der Bürger kam zu Wort. Und wer glaubte, Volkesstimme sei danach eingelullt, sah sich getäuscht: Die Bürger gaben ihrem Unmut Luft und bedrängten die Vertreter der Stadt mit Fragen, die durchaus auch Fragezeichen hinterließen.
Die ehemalige Korbstadtkönigin Christina Seelmann monierte, dass die Buden am Weihnachtsmarkt erst am 13. Dezember öffneten. Sie würde gern schon früher durch das festlich erleuchtete Lichtenfels bummeln. Touristikmanager Harald Fischer informierte, dass für die Händler nur wenige Tage lukrativ seien. Die Stände müssten aber rechtzeitig aufgebaut werden. Christina Seelmann entgegnete, dass man doch Hobbykünstlern oder Vereinen die Möglichkeit geben könnte, sich dort zu präsentieren. Ein Kommentar aus den Reihen der Besucher: "In Lichtenfels ist der Markt mit Brettern vernagelt."
Werner Herbst aus Oberwallenstadt sagte, er warte auf ein schnelleres Internet. Der Leiter der Bauverwaltung, Günther Lorenz, gab zu, dass nicht alle Stadtteile in den Genuss der Breitbandverkabelung kämen und Übertragungsraten unter 1000 Kilobytes in der Sekunde möglich seien. Er erwähnte auch, dass für Buch am Forst derzeit noch keine konkrete Lösung in Sicht sei. Er war sich sicher, dass in Zukunft alle Stadtteile über ein schnelles Datennetz verfügten.

Internet in den Stadtteilen

Eine ganz junge Bürgerin vermisste den beliebten Rodelhang hinter der Dr.-Roßbach-Grundschule, wo jetzt eine Baustelle das Wintervergnügen beendet habe. Dritter Bürgermeister Christoph machte deutlich, dass dort der neue viergruppige Kinderhort gebaut werde, einen Ersatz für den Kinderwunsch konnte er nicht versprechen.
Auch der Wunsch nach Bahnhofstoiletten wurde wieder laut. Diesmal waren es Mütter, die mit ihren Jüngsten am Bahnhof unterwegs sind und die öffentlichen Toiletten am Rathaus nicht erreichen können. Auch Werner Keidel setzte sich dafür ein. Bernhard Christoph will das Thema noch einmal den Stadtratsfraktionen anheimstellen.
Eine Geschäftsfrau kritisierte den Citymanager Werner Schiffgen, der es nicht verstanden habe, einen Leerstand wieder zu besetzen. Das sei jetzt aus eigener Kraft geschehen. Bernhard Christoph nahm den Manager in Schutz. Er könne nicht für alles verantwortlich gemacht werden.
Kreishandwerksmeister Mathias Söllner konnte nicht verstehen, dass die Anbindung der Innenstadt an das Fachmarktzentrum nicht schon früher realisiert worden ist. Bernhard Christoph verwies auf die geplante Stadtsanierung; aus diesem umfassenden Konzept könne der Bereich zwischen der Unterführung und der Bäckergasse nicht herausgelöst werden. Derzeit werde ein Architektenwettbewerb vorbereitet, in dem die Kriterien der Anbindung enthalten seien. Vorgreifen dürfe man aus Kosten- und Fördergründen dieser Planung allerdings nicht.
Verwandte Artikel

Kommentare (1)

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren