Lichtenfels
Verkehrskontrolle

Verbotenes Traktor-Gespann in Oberfranken gestoppt: Fahrer mit "Palette an Verstößen"

Ein nicht zugelassenes Traktor-Turmdrehkran-Gespann fiel der Polizei in Oberfranken auf. Bei der Kontrolle des Fahrers stellten die Beamten eine ganze Palette an Verstößen fest.
Artikel drucken Artikel einbetten
In Schney bei Lichtenfels hat die Polizei ein verbotenes Gespann, bestehend aus einem Traktor und einem Turmdrehkran, aus dem Verkehr gezogen. Symbolfoto: JillWellington/pixabay.com
In Schney bei Lichtenfels hat die Polizei ein verbotenes Gespann, bestehend aus einem Traktor und einem Turmdrehkran, aus dem Verkehr gezogen. Symbolfoto: JillWellington/pixabay.com

Polizei stoppt verbotenes Traktor-Gespann in Lichtenfels: Eine Vielzahl von Verstößen waren das Ergebnis einer Kontrolle, die Beamte der Verkehrspolizei Coburg am vergangenen Freitag in Schney durchführten.

Den Spezialisten des Schwerlasttrupps kam gegen 15 Uhr im Zuge einer Streifenfahrt ein eher ungewöhnliches Gespann, bestehend aus einem Traktor und einem angehängten Turmdrehkran entgegen.

Ungewöhnliches Gespann: Traktor und Co. mit einer Palette an Verstößen

Im Polizeibericht der Dienststelle in Coburg heißt es weiter: Aufgrund der Kuriosität dieser Kombination führten die Beamten eine eingehende Kontrolle durch. Diese förderte massive Verstöße quer durch führerscheinrechtliche, verkehrsrechtliche und fahrpersonalrechtliche Vorschriften zu Tage. Fahrzeugführer des Traktors war ein 61-jähriger aus dem Landkreis Lichtenfels, welcher den angehängten Kran zu einem Bauunternehmen transportieren wollte.

Allerdings fehlte ihm die hierfür erforderliche Ausnahmegenehmigung, da die Kombination unter anderem wegen ihrer Gesamtlänge von fast 19 Metern die zulässigen Maße deutlich überschritten hatte. Weiterhin fehlte ein funktionsfähiges digitales Kontrollgerät, am Turmdrehkran war ein falsches Kennzeichen angebracht und eine Lizenz nach dem Güterkraftverkehrsgesetz war nicht vorhanden.

Hintergrund der Umfrage: Wie sollte das Verhältnis von Arbeit und Freizeit sein? In einer bundesweiten Umfrage unter Arbeitnehmern zeigt sich ein klarer Trend.

Fahrerlaubnis seit August abgelaufen

Zu allem Übel kam noch hinzu, dass die erforderliche Fahrerlaubnis der Klasse CE seit Ende August diesen Jahres abgelaufen war. Gegen den Fahrzeugführer ermittelt die Polizei nun wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Kennzeichenmissbrauch und diverser Ordnungswidrigkeiten. Selbstverständlich war die Fahrt für den 61-Jährigen an der Kontrollörtlichkeit beendet.

Sicherlich mehr Spaß, zumindest was das Auto angeht, hatten Polizisten aus Rheinland-Pfalz: Sie haben ein Einhornauto mit Raketenheck gestoppt - ist es das beste Auto der Welt?

was sagen sie zu diesem Thema?
jetzt anmelden jetzt registrieren